Aus für Papiersammelcontainer

Eppelborn. Zum 1. Januar vorigen Jahres hat der Abfallzweckverband Eppelborn (AFZE) das Einsammeln und die Vermarktung des Altpapiers (Papier, Pappe, Kartonagen (PPK)) selbst übernommen. Das "Bringsystem" (Container) wurde durch das haushaltsnahe "Holsystem" (blaue Tonne) ersetzt. Anfang August 2008 wurden in der Gemeinde Eppelborn die ersten Papiertonnen aufgestellt

Eppelborn. Zum 1. Januar vorigen Jahres hat der Abfallzweckverband Eppelborn (AFZE) das Einsammeln und die Vermarktung des Altpapiers (Papier, Pappe, Kartonagen (PPK)) selbst übernommen. Das "Bringsystem" (Container) wurde durch das haushaltsnahe "Holsystem" (blaue Tonne) ersetzt. Anfang August 2008 wurden in der Gemeinde Eppelborn die ersten Papiertonnen aufgestellt. Im Dezember 2008 waren alle Haushalte mit PPK-Gefäßen ausgestattet. Die Resonanz in der Bevölkerung war überaus positiv, sodass praktisch alle privaten Eppelborner Anwesen an die haushaltsnahe Papierentsorgung angeschlossen sind. Für die Papiertonne wird weder eine Grundgebühr noch eine Gewichtsgebühr erhoben, wie es in der Pressemitteilung heißt. Nach einer Gewöhnungsphase wurde Anfang 2009 die Zahl der Standorte mit PPK-Containern auf einen pro Ortsteil reduziert. Ende 2009 wurden schließlich alle PPK-Container abgezogen bis auf den Standort "Güterbahnhof", Eppelborn. Da nunmehr genügend Zeit zur Umgewöhnung an das neue System vergangen ist und um dem Gebührenzahler vermeidbare Kosten zu ersparen, werden in Kürze wie schon langfristig angekündigt, auch die letzten Papierdepotcontainer abgezogen, so heißt es weiter. Solche Mengen an Papier und Kartonagen, die nicht regelmäßig anfallen und für die sich daher die Bestellung einer zusätzlichen "blauen Tonne" nicht lohnt, können nach wie vor kostenlos beim Wertstoffhof im Lebach abgegeben werden. Auch bleibt die Möglichkeit, eine zweite Papiertonne zu bestellen. red