Atemberaubende Choreografien zu fetziger Musik

Eppelborn. Gut drei Stunden Programm, 60 Akteure auf der Bühne, viele atemberaubende Choreografien, fetzige Musik für jeden Geschmack und aufwendige Kostüme - eine Show, die es wirklich in sich hatte. Und all diese Arbeit sollte ursprünglich nur für einen Abend sein

Eppelborn. Gut drei Stunden Programm, 60 Akteure auf der Bühne, viele atemberaubende Choreografien, fetzige Musik für jeden Geschmack und aufwendige Kostüme - eine Show, die es wirklich in sich hatte. Und all diese Arbeit sollte ursprünglich nur für einen Abend sein. "Viel zu schade", dachte sich Ramon Gechnizdjani, Inhaber der Tanzschule Bootz-Ohlmann aus Saarbrücken, im vergangenen Jahr. Gemeinsam mit seinem Tanzschulteam überarbeitete er die Show, die zum 100. Geburtstag der Tanzschule 2009 zusammengestellt worden war und gastierte damit erstmals am vergangenen Samstagabend vor ausverkauftem Haus im Big Eppel in Eppelborn. Der tosende Beifall war der Lohn für die Mühen der Akteure auf der großen Bühne, aber auch für die Choreografen dahinter. Der Applaus setzte bereits vor Beginn der tänzerischen Zeitreise ein, denn die Mitarbeiter der Tanzschule hatten einen eindrucksvollen Film über ihre Arbeit mitgebracht. Tanzen kann jeder, so die Botschaft, egal ob jung oder alt, allein oder im Paar. Und das zeigten auch die Akteure am Samstagabend. Die Zuschauer erlebten eine Zeitreise durch fast 100 Jahren Tanzgeschichte, eingebettet in die Erinnerungen des Tanzpaares Schwingbein. Angefangen beim Charleston über Rock'n'Roll bis hin zum modernen Dance for Fans war für jeden Tanz- und Musikgeschmack das Passende dabei. Als Eisbrecher zeigte eine Tanzformation zu Musicalklängen viel Rhythmus, Tempo, aber auch atemberaubende Akrobatik. Eine der Tänzerinnen, so die Rahmen-Handlung der Vorführung, war zugleich die Putzfrau der Familie Schwingbein. Doch statt die Pokale abzustauben, zog es das Mädchen hinaus in die Welt. Dort erlebte sie, wie die Enkel der Schwingbeins, Abenteuerliches. Sexy Mädchen, freche Gören und sogar ein Bandenkrieg begeisterten das Publikum.Die fünf jungen Damen der Formation "Sweet like poison", die zum Song "Get sexy" von den Sugarbabes tolle Bühnenpräsenz bewiesen, sind ganz nebenbei die Deutschen Meister im Showtanz. Sie erhielten ebenso viel Beifall wie der Nachwuchs der Tanzschule, die Kids, die bereits im zarten Alter von fünf Jahren mit kindlicher Unbekümmertheit auf der Bühne stehen. Und spätestens, als die jüngsten Tänzerinnen und Tänzer fröhlich zu den Klängen des Schlagers "Heut' ist so ein schöner Tag" auf der Bühne hüpften, sprang die ausgelassene Stimmung im Saal auf die begeisterten Zuschauer über. cim