| 00:00 Uhr

Am Scheideweg: Obere Zehn oder Abstiegssorgen

Wiesbach. mire

Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach steht vor einem "richtungsweisenden Spiel". So bezeichnet Wiesbachs Trainer Heiko Wilhelm die Partie heute Abend um 19.30 Uhr im heimischen Prowin-Stadion gegen den SV Gonsenheim. "Wenn wir verlieren, rutschen wir womöglich wieder unten rein. Wenn wir gewinnen, stoßen wir unter die ersten zehn Mannschaften vor", beschreibt Wilhelm die Ausgangslage. Er ergänzt: "Wir wollen keine Abstiegssorgen haben, wenn die Saison dem Ende entgegengeht. Ein Sieg wäre also ganz wichtig. Auch damit wir am nächsten Spieltag beim Tabellenvorletzten 1. FC Saarbrücken II nicht unter dem Druck stehen, gewinnen zu müssen." Wiesbach liegt momentan auf Rang elf, könnte aber - weil noch unklar ist, wie viele Mannschaften am Saison-Ende aus der Oberliga absteigen - noch in Abstiegsnöte geraten.

Die Partie heute Abend gegen Gonsenheim ist eine äußerst schwere. Denn der Klub aus dem Mainzer Vorort spielt bislang eine starke Saison. Der SVG ist Tabellen-Sechster und gewann das Hinspiel gegen Wiesbach verdient mit 3:1. Auch der Start in die Restrunde ist den Mainzern geglückt. Am letzten Spieltag gewann Gonsenheim zu Hause mit 1:0 gegen Borussia Neunkirchen . Aber auch der FC Hertha ist ordentlich aus der Winterpause gekommen. Beim SV Röchling Völklingen gab es auswärts immerhin ein 1:1. "Wir haben uns dort im zweiten Durchgang klar gesteigert und verdient einen Punkt mitgenommen" sagt Wilhelm. Und auch heute will der 44-jährige Trainer mit seiner Elf wieder punkten: "Gonsenheim hat eine hohe Qualität. Wir wollen aber nicht auf das, was Gonsenheim zeigt, reagieren, sondern unser eigenes Spiel durchbringen."