Adventsmarkt am Schloss Buseck in Buach-Calmesweiler

Bubach-Calmesweiler : Leuchtende Engel fanden schnell Liebhaber

Der familiäre Adventsmarkt in Bubach-Calmesweiler war wie ein kleines Weihnachtsdorf.

Als am Samstagnachmittag die ersten Besucher auf den kleinen, beschaulichen Adventsmarkt zwischen dem Stadion am Schloss und der Kindertagesstätte Wirbelwind strömen, gönnt sich Ulla Schwinn von der IG Advent auch mal einen Glühwein. Die Veranstaltung, deren Initiatorin ist, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit, schnell sind die Plätze um die Feuerstelle besetzt, das erste Stockbrot wandert in den Mund der Kinder, die auf den Nikolaus warten. Vor sieben Jahren, erzählt Schwinn, hatte sie die Idee, den Weihnachtsmarkt in Bubach-Calmesweiler wiederzubeleben, in die Tat umgesetzt, hat dabei beim Ortsvorsteher Werner Michel offene Türen eingerannt. „Das Ehrenamt muss man fördern, wenn wir das nicht mehr haben, geht die Dorfgemeinschaft immer weiter kaputt“, sagt Michel. „Ich wollte einen familiären, kleinen Markt anbieten und habe viele Leute angesprochen, die alle begeistert waren“, erklärt Schwinn. „Der Weihnachtsmarkt des Gewerbevereins am Schloss war in dieser Zeit gestorben, es gab keine Veranstaltung zum Advent, was ich sehr bedauert habe“, erinnert sich Michel an das Jahr 2013. Sehr gerne hat er auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen, in der sechsten Auflage und zum ersten Mal an einem Samstag. Zusammen zeigten sich Schwinn und Michel sehr erfreut darüber, dass sich der Aufwand im Vorfeld gelohnt hat. „Im vergangenen Jahr mussten wir leider wegen eines Sturms absagen, das war sehr schade“, erzählt die Initiatorin.

Der Platz in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes und der Kita hatte sich am Samstag in ein richtiges kleines Weihnachtsdorf mit Holzbuden und unzähligen Lichtern verwandelt. Statt Kommerz gab es vor allem zivile Preise und ein Miteinander der Generationen. Nach und nach strömten immer mehr Besucher auf den Platz und genossen sichtlich die heimelige Atmosphäre. „Der Reinerlös der Veranstaltung kommt den Jugendabteilungen der Vereine, die sich beteiligen, zugute“, erläutert Ulla Schwinn. Dazu gehört bei den Vereinen auch, dass die Jugend ihren Dienst tut. So wie Jannis, Elias und Nils, die am Stand der Jugendwehr für den Nachschub von Pizza und Flammkuchen zuständig sind. Sie alle haben bereits beim letzten „Advent am Sportplatz“ mitgeholfen und finden das völlig in Ordnung. Sehr gerne engagiert sich am Samstagabend auch Stefanie Hans aus Wiesbach beim Förderverein der Kita Wirbelwind. Während die Eltern fleißig Plätzchen und Zimtwaffeln gebacken haben, fertigten die Erzieherinnen wunderschöne leuchtende Engel an, die schnell ihre Liebhaber gefunden haben. Hier sorgt Ursula Bonner aus Bubach für Umsatz. Zimtwaffeln und gleich zwei Engel – „einen werde ich verschenken“ – wandern in ihre Tasche. „Jetzt gehe ich noch zur Jugendwehr, da ist mein Enkel dabei. Man muss doch die Jugend unterstützen“, erklärt sie.