1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

30. Eppelborner Figurentheatertage vom 29. März bis 5. April

Kultstück zur Eröffnung : Wenn Puppen aus dem Herzen sprechen

Bereits zum 30. Mal: Die Gemeinde Eppelborn ist vom 29. März bis 5. April Gastgeberin für die Figurentheatertage.

Vorhang auf für die 30. Eppelborner Figurentheater-Tage vom 29. März bis 5. April. Während des Festivals geben neun Bühnen aus Deutschland bei ihren Aufführungen wieder einen faszinierenden Einblick in das breite Spektrum des Figuren- und Puppentheaters, das vom Tischfigurentheater bis hin zu Schattentheater, Mischformen und Schauspiel reicht. Während des achttägigen Festivals bietet das Programm für Besucher jeden Alters ein unterhaltsames, spannendes, anregendes und poetisches Angebot.

Am Freitag, 29. März, führt das Figurentheater Fex aus Helmstadt-Bargen das Stück „Der Zapperdockel und der Wock“ um zehn Uhr im Pfarrsaal Humes auf, frei ab vier Jahren. Im Garten des Wortezüchters und Buchstabenpflanzers Hilarion Rufus Apfelbein wohnt ein kleiner, gelber Zapperdockel. Dieser ist eigentlich meist gut aufgelegt und hat immer einen witzigen Reim parat. Aber er ist auch empfindlich und eine Heulsuse. Eine Inszenierung mit Tischfiguren und Schauspiel nach dem bekannten und mehrfach preisgekrönten Bilderbuch von Georg Bydlinski und Jens Rassmus.

Offiziell eröffnet werden die 30. Eppelborner Figurentheater-Tage am Freitag, 29. März, um 20 Uhr im Big Eppel in Eppelborn mit dem Kultstück „Die Berliner Stadtmusikanten“. Das Theater Zitadelle aus Berlin setzt das Stück als Puppenspielkomödie mit Charme und Musik für Jugendliche und Erwachsene in Szene. Seine verblüffende Interpretation mit Tischfiguren, Handpuppen, Großfiguren, Schauspiel und Musik des bekannten Märchens verspricht einen kurzweiligen Abend mit skurrilen Tieren.

„Großes Theater der kleinen Form!“ (Carola Scherzer, Meininger Tageblatt) erwartet die Besucher am Samstag, 30. März, um 20 Uhr im Big Eppel in Eppelborn bei der Aufführung des Stückes „Die Vermessung der Welt“ nach dem Bestseller von Daniel Kehlmann durch das TheaterKorona aus Leipzig, für Jugendliche und Erwachsene. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts machen sich zwei junge Deutsche an die Vermessung der Welt. Der eine, Alexander von Humboldt, kämpft sich durch Urwald und Steppe, befährt den Orinoko, erprobt Gifte im Selbstversuch, zählt die Kopfläuse der Eingeborenen, kriecht in Erdlöcher und besteigt Vulkane. Der andere, Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauss, der zu gerne zu Hause bleibt und sein Leben nicht ohne Frauen verbringen kann – er beweist auch im heimischen Göttingen, dass der Raum sich krümmt. Alt, berühmt und ein wenig sonderbar geworden, begegnen sich die beiden 1828 in Berlin. Ein raffiniertes Spiel mit Fakten und Fiktionen; ein philosophisches Theaterabenteuer. Eine Aufführung mit Tischfiguren, Großfiguren, Schattenspiel, Fingerpuppen, Schauspiel und Musik.

Am Sonntag, 31. März, führt um elf Uhr das Theater Fingerhut aus Leipzig im Big Eppel in Eppelborn als Familienvorstellung die Geschichte von „Pettersson und Findus“ nach Sven Nordqvist mit Tischfiguren und Schauspiel auf, frei ab vier Jahren.

Am Dienstag, 2. April, stehen fünf Vorstellungen auf dem Programm. Die Dornerei – Theater mit Puppen aus Neustadt/Weinstraße ist um neun Uhr und um 10.30 Uhr im Big Eppel in Eppelborn mit der preisgekrönten Inszenierung „Superwurm“ nach Julia Donaldson und Axel Scheffler zu sehen, frei ab vier Jahren. Inszeniert mit Marionetten und Tischfiguren. In der Wiesbachhalle zeigt um neun Uhr und 10.30 Uhr das Figurentheater Neumond aus Hannover die ebenfalls preisgekrönte Inszenierung „Albin und Lila“ nach Rafik Schami, frei ab vier Jahren. Der Bauer Friedrich „Fredi“ Latzke hat dieses anrührende Drama detailgetreu aufgeschrieben. Er bringt es seinem Publikum in packender Weise nahe: nicht weniger als vier ausgewachsene Schweine und vier Hühner im besten Legealter bevölkern seine Bühne, die er aus Überbleibseln seines Bauernhofes zusammengebaut hat. Eine Aufführung mit Tischfiguren, Schauspiel und Musik. Um 15 Uhr ist das theater en miniature aus Leimen im Big Eppel in Eppelborn mit dem Stück „Der Grüffelo“ nach Julia Donaldson und Axel Scheffler zu sehen, frei ab vier Jahre. Der große Wald ist voller Gefahren. Da ist es gut, wenn man einen starken Freund hat. Und wenn man keinen hat, erfindet man sich eben einen. Die kleine Maus ist unterwegs im Wald und alle scheinen es gut mit ihr zu meinen. Aber die Maus hat immer schon eine Verabredung: mit ihrem Freund, dem schrecklichen Grüffelo… Inszeniert mit Tischfiguren und Schauspiel.

Am Mittwoch, 3. April, gastiert das theater en miniature um zehn Uhr im Big Eppel in Eppelborn mit dem bekannten Märchen aus 1001 Nacht „Alibaba und die 40 Räuber“, frei ab sechs Jahren. Das Zauberwort „Sesam öffne dich“ erschließt dem armen Holzfäller Alibaba einen großen Räuberschatz in einem geheimnisvollen Berg. Er kann der Versuchung nicht widerstehen und nimmt sich ein wenig von dem Gold der Räuber. Als sein reicher Bruder Kasim davon erfährt, will er auch etwas von dem Schatz haben. Doch weil er zu gierig ist, wird er von den Räubern überrascht und getötet. Und als diese entdecken, dass noch jemand von ihrem Geheimnis weiß, ist auch Alibaba seines Lebens nicht mehr sicher. Nur seiner Frau und seiner Schwägerin gelingt es schließlich mit Klugheit und List, die 40 Räuber unschädlich zu machen. Eine Aufführung mit Großfiguren, Handpuppen, Masken, Stabfiguren und Schauspiel.

Am Donnerstag, 4. April, ist das theater en miniature wieder um zehn Uhr im Big Eppel in Eppelborn mit dem Stück „Alibaba und die 40 Räuber“ zu sehen, frei ab sechs Jahren. Um zehn Uhr zeigt das Theater con Cuore aus Schlitz in der Borrwieshalle Dirmingen die Inszenierung „Schweinchen Wilbur und seine Freunde“ nach E.B. White, frei ab sechs Jahren. Wilbur ist ein trauriges Schwein. Ganz allein in einem noch fremden Stall bei Nässe und Kälte wartet er vergeblich auf seine Spielkameradin, das Mädchen Fern, die ihn großgezogen hat. Und zu allem Überfluss erzählt ihm das alte Schaf, dass er ja sowieso geschlachtet wird sobald er dick genug ist. Alle Tiere auf Zuckermann´s Farm nehmen an der Aktion „Rettet das Schwein“ teil. Eine Aufführung mit Tischfiguren und Schauspiel. Um 15 Uhr ist das Theater con Cuore in der Borrwieshalle Dirmingen mit dem Figurentheatermusical „Ritter Rost und das Sternenschiff“ zu sehen, für Kinder ab vier Jahren. Arthur Liter hat die Nase voll. Er schließt seine Buchhandlung. Aus. Schluss! Die Kurzlebigkeit von tollen Büchern, der Druck, immer schneller eine neue Geschichte zu schreiben, hat ihn ausgelaugt. Doch just in dem Moment, als er seinen Laden für immer schließen möchte, kommt seine treueste Kundin, Frau Geist, auf der Suche nach einer spannenden Geschichte zu ihm. Da fasst sich Frau Geist ein Herz und schafft es tatsächlich, dass Arthurs Phantasie neu erblüht und sich aufmacht, neue Welten zu erforschen.

Am Freitag, 5. April, führt um zehn Uhr das Malzacher Figurentheater aus Bad Dürkheim in der Kindertagesstätte Hierscheid das Grimmsche Märchen „Der Wolf und die 7 Geißlein“ auf, frei ab drei Jahren. Eine Inszenierung mit Tischfiguren und Schauspiel.

Zum Abschluss der 30. Eppelborner Figurentheater-Tage führt um 20 Uhr im Big Eppel in Eppelborn das Theater con Cuore mit Mischformen, Großfiguren, Schauspiel und Musik das Stück „Hear my Song“ auf, frei ab 14 Jahren. Die Straßenkünstlerin Vianne und der verlassene Marc begegnen sich vor Viannes Theater. Marc, der sich wie ein armer Hund fühlt, rührt Viannes Herz und die beiden beschließen, fortan gemeinsam ihren künstlerischen Weg zu gehen. Sie spielen sich unbemerkt immer weiter auseinander, bis das fast unvermeidliche passiert, Vianne verlässt Marc. Eine Lebens-Geschichte um zwei Künstler, die sich im Leben verlieren und in der Musik finden. Diese Liebesgeschichte begeisterte bislang bei jedem Auftritt und nun hoffentlich die Besucher der Abschlussveranstaltung der „30. Eppelborner Figurentheater-Tage“.