14. September: Kulinarisches Wanderwegefest am Samstag, 14. September.

Gudd saarländisch : Auf Schritt und Tritt Genuss für alle Sinne

Alle, die gerne wandern und auch anderen leiblichen Genüssen nicht abgeneigt sind, sollten sich diesen Termin vormerken: Kulinarisches Wanderwegefest am Samstag, 14. September.

Solch einen Andrang hat das kleine Sitzungszimmer im Illinger Rathaus, in dem sonst überschaubare Grüppchen tagen, noch nicht erlebt. Beim Pressegespräch zum Kulinarischen Wanderwegefest am 14. September kommt der Illinger Bürgermeister Armin König als Gastgeber gar nicht mehr nach mit dem Hereinschaffen weiterer Stühle. Der Verein „IlltalerLand“ als Veranstalter des Festes rückt mit einer Riesenschar von Vertretern der zwölf mitmachenden Vereine, Organisationen und Privaten an. Alle wollen präsentieren, was sie für das Wanderwegefest mit seinen zwölf Stationen vorbereitet haben. Als dann auch die Eppelborner Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset (der Weg verläuft zwischen Illingen und Eppelborn-Bubach) einen Platz gefunden hat, kann es los gehen mit dem Informations-Marathon. Ganz wichtig: Der Weg ist stramme 21 Kilometer lang und kein Rundweg. Aber er ist so angelegt, dass es die Möglichkeit gibt, an den verschiedenen Orten an den jeweiligen Bahnhöfen zu parken und dort die Wanderung zu beginnen. Von jeder der zwölf Stationen sind es nur wenige Minuten bis zum nächsten Bahn-Haltepunkt, wo stündlich in jede Richtung ein Zug fährt. In dem Flyer, den „IlltalerLand“ auch im Internet zur Verfügung stellt, wird der Fahrplan veröffentlicht.

„Gemütlich, vergnüglich, genüsslich“, also auf die gudd saarländische Art soll der Tag zwischen 9 und 18 Uhr über die Natur-Bühne gehen. Die Wanderung findet bei jeden Wetter statt, darauf weist Manfred Holz von Veranstalter-Team hin. „Regen- beziehungsweise Sonnenschutzkleidung und ordentliches Schuhwerk sind erforderlich, damit es ein rundum gelungener Tag wird“, so Holz. Rund 200 Helfer werden am Wanderwegefest an den Stationen im Einsatz sein, damit die Wanderer bestens versorgt werden können. Für Kinderwägen soll der Weg durch abwechslungsreiche Landschaften auch geeignet sein, allerdings braucht es dann etwas Energie, um steile Streckenpassagen zu packen. Es sind einige Höhenmeter auf der Strecke zu bewältigen. Mit zirka fünf Stunden reiner Gehzeit muss rechnen, wer die gesamte Tour unter die Wanderschuhe nehmen will. Und dazu kommen dann noch die Pausen an den Stationen, auf die man nicht verzichten sollte, denn die Organisatoren haben sich viel einfallen lassen.

Offizielle Eröffnung des Wanderwegefestes ist um 9.30 Uhr im Freiluft-Café im Burgpark an der Illipse in Illingen durch die beiden Bürgermeister als Schirmherren. Der Abschluss findet mit Live-Musik der Illtal Swink-Comboab 15 Uhr an der Hirschberghalle in Bubach-Calmesweiler statt. Alle Stationen sind aber bis 18 Uhr geöffnet und sorgen durchgängig ab 9.30 Uhr für Verpflegung. Auf der Strecke gibt es sieben Toiletten.

Die Stationen im Überblick, gannannt wird jeweils nur ein Teil des Angebotes, jenseits des Standards.

1. Hirschberghalle in Bubach-Calmesweiler: Sekt-Frühstück der Rotarier, Lyoner to go, frisches Softeis (lecker auch für die Kinder).

2. Pferderanch Rosenhof mit Salloon und Rancherfrühstück; ein besonderer Anlaufpunkt für Reiter!

3. Koßmannschule mit Ping-Pong-Spießen der Tischtennis-Freunde Eppelborn.

4. An der Christuskapelle sorgt der Bienenzuchtverein Eppelborn für Erbseneintopf.

5. An der Kapelle Maria Magdalena  wartet  der Kapellenverein Hierscheid mit  bekannten Klassikern und dem „schönsten Platz“ auf.

6. Am Biergarten im Wald „An der schönen Aussicht“ gibt es Flammkuchen vom Kulturverein Dirmingen, Selbstgebackenes von Terre des Hommes Dirmingen und Geistvolles aus der Obstlerei von IlltalerLand.

7. Die Zeidlerhütte wird vom Bienenzuchtverein Dirmingen mit Käsevariationen und Wein bewirtschaftet.

8. Der Gesangverein Humes lockt mit Meeresfrüchte-Spießen und Saarwein vom Fass an die Station „Hinter Bamst“.

9. An der Kelter gibt es vom Obst- und Gartenbauverein Wustweiler Scampispieße mit Aioli und überbackenen Feta-Käse.

10. Am Waldparkplatz Hosterwald serviert die Langlaufgemeinschaft Wustweiler Gulaschsuppe.

11. Nicht nur die Hunde kommen mit einen Hundefrühstück an der Hundshitt auf ihre Kosten, es ist auch für einen Wanderteller für die Begleitung gesorgt.

12. An der Illipse legt sich die katholische Frauengemeinschaft Illingen kulinarisch ins Zeug.

www.illtalerland.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung