Eppelborn mit wichtigem Sieg, Borussia mit bitterer Niederlage

Fußball : Eppelborn mit Sieg, Borussia mit bitterer Niederlage

Den Auftakt in die Rückrunde der Fußball-Saarlandliga hatte sich die FSG Ottweiler/Steinbach sicher anders vorgestellt. Aber dem SV Auersmacher reichten am Samstag vier Minuten, um die Gastgeber aus allen Träumen zu reißen.

Lucas Hector (21.) Yannik Hofmann (23.) und erneut Hector (25.) sorgten mit drei Treffern im Minutentakt schon vor der Pause für die Entscheidung. „Nach diesen fünf Minuten war das Ding natürlich durch“, erkannte FSG-Trainer Stephan Schock hinterher und als Hector kurz nach Wiederbeginn sogar auf 4:0 erhöhte, war das die endgültige Entscheidung. Benjamin Veith verkürzte zwar noch auf 1:4 (57.), aber das war’s. Kurz darauf sah Veith von Schiedsrichter Schyma nach einer nicht ganz freundlichen Äußerung gegenüber dem dreifachen Torschützen Hector die Rote Karte.

Durchatmen im Eppelborner Illtalstadion. „Das war für uns natürlich ein ganz wichtiger Sieg“, freute sich Jan Berger nach dem 4:2 am Samstag gegen den FC Homburg II. „Wir haben das an den Tag gelegt, was wir in 16 Spielen davor vermissen ließen“, lobte Berger seine Mannschaft für viel Lauf- und Kampfbereitschaft. Vor 120 Zuschauern entwickelte sich vom Anstoß weg ein sehr intensives Spiel mit hohem Tempo, dem aber in den ersten 45 Minuten die Tore fehlten. Bei sechs Treffern in der zweiten Halbzeit kamen dann aber die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Es begann mit einem Homburger Eigentor (47.) und dem Ausgleich der Gäste nur drei Minuten später. Dann brachten André Dalphin (53.) und Dominik Strauß (71.) ihre Mannschaft mit 3:1 in Führung, „aber wir bekamen keine Ruhe ins Spiel“, kritisierte der Trainer diese Phase. Folge war der Homburger Anschlusstreffer (83.), doch Lukas Pirron machte in der 86. Minute alles klar. Unrühmlicher Abschluss war die rote Karte für den Homburger Eric Lickert (90.) nach einer rassistischen Äußerung gegen Ricardo Hamann.

Für den Trainer von Borussia Neunkirchen ist der Zug in Richtung Titelrennen abgefahren. „Nach zwei Niederlagen in Folge brauchen wir endgültig nicht mehr nach oben zu schauen“, räumte Björn Klos nach dem 0:1 am Samstag in Mettlach ein. Zumal er um seine Personalsituation derzeit nicht zu beneiden ist. „Wir gehen im Moment am Krückstock“, klagte Klos und führte als Beispiel an, dass er in Mettlach mit Philipp Persch und Marcel Sommer zwei Torleute als Feldspieler einwechseln musste. Das Pokalspiel am Mittwoch um 19 Uhr beim Verbandsligisten SV Merchweiler ist „für uns die letzte Gelegenheit, vielleicht noch mal ein Highlight zu setzen“, erklärt Klos, „und deshalb geht es für uns einzig darum, eine Runde weiter zu kommen.“

Die SV Elversberg II hat ihre gute Verfassung aus den letzten Wochen mit hinübergenommen in die Rückrunde und als erstes bekam das am Sonntag der SV Rohrbach zu spüren. Auch wenn der Trainer das Ganze etwas relativierte. „Es war sicher nicht unser bestes Spiel“, räumte Marco Emich nach dem klaren 3:0 Sieg gegen den Aufsteiger ein, „aber unser Sieg war hoch verdient“. Mit einem Doppelschlag hatten Steffen Bohl (29.) und Kai Merk (31.) für die Elversberger Halbzeitführung gesorgt, erneut Bohl stellte in der 79. Minute per Foulelfmeter den Endstand her.

Mehr von Saarbrücker Zeitung