1. Saarland
  2. Neunkirchen

Eppelborn fühlt sich betrogen, Wiesbach verliert in Bübingen

Eppelborn fühlt sich betrogen, Wiesbach verliert in Bübingen

Eppelborn/Wiesbach. Im Kreisderby der Fußball-Saarlandliga empfängt der FV Eppelborn an Ostermontag, 15 Uhr, Borussia Neunkirchen II. Für beide geht es um die Rückkehr in die Erfolgsspur, denn sowohl Eppelborn beim 0:1 in Hemmersdorf als auch Borussia beim 1:2 in Brebach gehörten zu den Verlierern des Donnerstag-Spieltages

Eppelborn/Wiesbach. Im Kreisderby der Fußball-Saarlandliga empfängt der FV Eppelborn an Ostermontag, 15 Uhr, Borussia Neunkirchen II. Für beide geht es um die Rückkehr in die Erfolgsspur, denn sowohl Eppelborn beim 0:1 in Hemmersdorf als auch Borussia beim 1:2 in Brebach gehörten zu den Verlierern des Donnerstag-Spieltages. "Aber wir haben nicht gegen Hemmersdorf verloren, sondern gegen den Schiedsrichter", war Eppelborns Trainer Helmut Berg am Tag danach mächtig aufgebracht über die Leistung des Unparteiischen."Da verliert man den Glauben an die Gerechtigkeit im Sport", wetterte Berg, dessen Mannschaft schon ab der sechsten Minute in Unterzahl auskommen musste, nachdem Carsten Hoffmann nach einem Allerweltsfoul die Rote Karte gesehen hatte. "Das war für niemand nachvollziehbar", kritisierte Berg. Damit wird die Personalsituation des FVE noch prekärer, "aber wir werden nicht den Kopf in den Sand stecken", versichert der FVE-Trainer. Leicht werde es gegen Neunkirchen nicht, sagt er, "aber die Mannschaft trainiert und spielt gut, und deshalb werden wir alles daran setzen, um zu punkten."Mit dem FC Wiesbach und dem SC Gresaubach stehen sich am Montag um 15 Uhr im Wallenbornstadion ebenfalls zwei Verlierer des ersten Osterspieltages gegenüber. Der Wiesbacher Trainer nennt in einem Satz zwei Gründe für die 1:3-Niederlage in Bübingen. "Wir waren nach vorne relativ harmlos und konnten die Defensivschwäche des Gegners nicht nutzen", resümierte Oliver Braue, deshalb sei es "letztendlich ein verdienter Sieg der Gastgeber" gewesen. Das sei aber jetzt kein Weltuntergang, sagt Braue und hofft, dass die Mannschaft gegen Gresaubach wieder motiviert ist und sich dabei auch an die 1:3 Niederlage aus dem Hinspiel erinnert. "Da hatten wir lange dran zu knabbern", erinnert sich der Wiesbacher Trainer, und auch die Begleitumstände damals seien nicht sehr erfreulich gewesen. Braue geht davon aus, dass das am Montag nicht anders wird, denn man müsse davon ausgehen, dass es erneut ein sehr hektisches Spiel wird. "Wir werden die Sache auf jeden Fall engagiert angehen", verspricht der Herthatrainer, "und ich bin sicher, dass wir die Punkte behalten.. heb