| 20:17 Uhr

Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen bietet Elternworkshops
Wenn Eltern noch mal die „Schulbank drücken“

Neunkirchen. GGS Neunkirchen erweitert das Konzept der Elternarbeit durch spezielle Elternworkshops.

Um ihre Kinder an der GGS Neunkirchen zu unterstützen und in ihrer schulischen Entwicklung optimal zu begleiten, schlüpfen die Eltern der neuen Fünftklässer an der Ganztagsgemeinschaftsschule noch einmal in der Rolle ihrer Kinder und besuchen ein Elternseminar an der Schule. Das teilt die Schule mit.


Ziel des Ganzen ist es, dass die Eltern und Erziehungsberechtigten mehr über das besondere Konzept der Individualisierung der gebundenen Ganztagsschule lernen, um somit ihre Kinder ab Klassenstufe 5 gezielt an der neuen Schule begleiten zu können.

Dabei ist es der Schule wichtig, die Eltern aktiv in Form von Workshops, die von den Lehrerinnen und Lehrern der jeweiligen Klassen geleitet werden, in den mehrstündigen Veranstaltungen einzubinden.



„Was ist das Logbuch, wie funktioniert es und welche Aufgabe haben wir Eltern im Rahmen der Logbucharbeit oder bei den alljährlichen Lern-
entwicklungsgesprächen?“ Solche und ähnliche Fragen rund um das pädagogische Konzept der Schule und der Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern werden in den Workshops thematisiert und erörtert.

Damit die Arbeit nicht nur theoretisch bleibt, wird es auch praktisch, so die Schule weiter: Indem die Eltern selbst in die Rolle ihrer Kinder schlüpften, füllen diese selbst Logbuchseiten aus, bewerten sich selbst und setzen sich stellvertretend für ihre Sprösslinge Wochen- und Tagesziele.

Bei dem Workshop der Sportklasse wird es bisweilen sogar sportlich. Durch praktische Übungen und Bewegungen wird den Eltern die Arbeit in der Sportklasse am eigenen Leib erfahrbar.

„Wichtig ist uns, dass die Eltern erkennen, dass wir die Erziehung und Ausbildung der Schülerinnen und Schüler als gemeinsame Aufgabe von Schule und Elternhaus verstehen. Je besser Eltern und Schule zusammenarbeiten, desto besser gelingt die schulische Bildung“, erläutert dazu Schulleiter Clemens Wilhelm.