| 20:38 Uhr

Fußball
„Ein Spiel, das du nur alle paar Jahre einmal erlebst“

OSTSAARKREIS. In der Fußball-Verbandsliga Nordost trennen sich Bliesmengen und Hasborn 4:4. Ballweiler nur 0:0. Limbach gegen FSV II 3:3. Von Stefan Holzhauser

In der Fußball-Verbandsliga Nordost gab es am vergangenen Wochenende gleich mehrere spektakuläre Spiele und Ergebnisse. Daran waren auch teilweise die Mannschaften aus dem Saarpfalz-Kreis beteiligt. Bereits am Freitag hatte es vor 250 Zuschauern ein 4:4 zwischen dem SV Bliesmengen-Bolchen und dem SV Hasborn gegeben. Es gab dabei Höhepunkte bis in die Nachspielzeit hinein. So hatte Mengen nach dem Treffer zum 4:3 von Peter Luck auf den Sieg gehofft (90.), ehe kurz darauf Steffen Hoffmann Hasborn doch noch einen Punkt rettete. Damit bleiben beide Mannschaften weiterhin ungeschlagen. „Das war ein Spiel, das du nur alle paar Jahre einmal erlebst. Wir hatten nach dem 4:4 noch einen Pfostenschuss“, berichtete Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SV Bliesmengen-Bolchen.


Zeitgleich kam die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim zu einem 0:0 beim Tabellenvorletzten SG Thalexweiler-Aschbach. Vor 120 Zuschauern sah Thalexweilers Mathias Zimmer in der 70. Minute aufgrund von wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot. Anschließend drängten die Gäste auf den Siegtreffer, aber der gut aufgelegte Schlussmann Timo Streßer ließ nichts anbrennen. „Vor der Pause tat sich auf beiden Seiten vor dem Tor nicht viel. Nach der Gelb-Roten Karte waren wir total überlegen. Die größte Chance hatte in der 82. Minute Cedric Omoregie. Und zwei Minuten vor Schluss gab es dann auch noch eine Großchance durch Sinan Tomzik. So hätten wir am Schluss gewinnen müssen“, meinte Ballweilers Trainer Peter Rubeck.

Am Sonntag trennten sich im Derby der FSV Jägersburg II und der FC Palatia Limbach 3:3. Beim FSV brillierten Florian Steinhauer und Carlos-Léon Borger. Steinhauer hatte zum 1:0 getroffen (4.), ehe Borger (27., 72.) das zwischenzeitliche 2:1 und 3:1 markierte. Für Limbach waren vor 200 Zuschauern Kevin Jachim (17.), Carl Maximilian Blug (76.) sowie Alexander Graf (81.) erfolgreich. „Es war ein gerechtes Ergebnis. Limbach hat sich durch den kämpferischen Einsatz den Punkt verdient. Wenn du allerdings 3:1 führst, ist ein 3:3 am Ende schon etwas bitter“, erklärte FSV-Trainer Tim Harenberg.



Der Limbacher Trainer Patrick Gessner ärgerte sich über zum Teil „unnötige Gegentreffer“. Man hätte Moral gezeigt und einen 1:3-Rückstand aufgeholt. „Wir bereiten uns nun gut auf das kommende Heimspiel gegen den SV Bliesmengen-Bolchen vor. Es werden nun auch einige Spieler zurückkommen. Wir haben ein Heimspiel und wollen natürlich die Schmach gegen Ballweiler wettmachen“, betonte Gessner.

Vor 280 Zuschauern empfing der Aufsteiger SpVgg. Einöd-Ingweiler an der heimischen Kerb den neuen Tabellenletzten SV Mercheiler. Auch in diesem Verbandsliga-Spiel gab es ein Unentschieden. Die Gäste waren zwei Mal durch Moritz Schwindling (43.) sowie Marcel Zenner (78.) in Führung gegangen, Benjamin Bresch (68.) und Lars Pirmann (80.) glichen jeweils aus. Einöds Spielausschuss-Vorsitzender Martin Groh sprach im Nachgang von einem gerechten Ergebnis. So sah es auch Spielertrainer Almir Delic: „Uns wurde allerdings ein Tor nicht anerkannt, wegen Abseits. Es war aber kein Abseits.“