Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Leserbrief
„Ein Radweg ist verschwunden“

Zum SZ-Artikel „Stadt arbeitet an Konzept für den Radverkehr“

Der Artikel beginnt mit den Worten: „Auf Neunkirchens Straßen hat sich für Radfahrer nicht allzu viel geändert.“ Verschwiegen wird, dass mindestens ein Radweg an einer viel befahrenen Straße geschlossen wurde. Im Stadtteil Kohlhof wurde vor ein paar Jahren für viel Geld ein Radweg am der Straße „Torhausweg“ zwischen der „Limbacher Straße“ und der „Niederbexbacher Straße“ gebaut. In 2017 verschwand plötzlich die Beschilderung „Radweg“. Die Radfahrer müssen nun auf die Fahrbahn ausweichen oder das Fahrrad auf dem Bürgersteig schieben. Nur ein Schelm denkt, dass man hier Platz gebraucht hat für die Aufstellung einer mobilen Messstation für Geschwindigkeiten (Artikel in der SZ vom 6. Juli 2017, Knöllchen für Blitzer? Messstation auf Fahrradweg). Übrigens, die Frage, ob für die mobile Messstation der Bußgeldkatalog zutrifft, wurde nie beantwortet.

Peter Rothenbusch, Neunkirchen