Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Neunkirchen investiert in sein Kanalsystem
Drei Millionen Euro fließen in die Kanäle

Im vergangenen Sommer haben Kanalarbeiten für eine Sperrung der Lindenallee gesorgt (Archivfoto), am Hüttenberg geht es bald wieder mit einer Vollsperrung weiter.
Im vergangenen Sommer haben Kanalarbeiten für eine Sperrung der Lindenallee gesorgt (Archivfoto), am Hüttenberg geht es bald wieder mit einer Vollsperrung weiter. FOTO: Willi Hiegel
Neunkirchen. In der Neunkircher Hüttenbergstraße beginnt im Mai der zweite Bauabschnitt. Von Heike Jungmann

Rund drei Millionen Euro werden die Kreisstadt Neunkirchen beziehungsweise der Eigenbetrieb Abwasserwerk in diesem Jahr in Kanalbaumaßnahmen investieren. Einige Projekte werden während der Bauphase vor allem die Anlieger beeinträchtigen, andere verursachen weiterreichende Verkehrsbehinderungen. Ein Beispiel ist die Kanalerneuerung in der Hüttenbergstraße, wo im Mai 2018 der zweite Bauabschnitt beginnt. Voraussichtlich bis zum November 2018 wird hier für 650 000 Euro der Kanal erneuert. Ähnlich teuer wird der dritte Bauabschnitt der Kanalerschließung Munklerswies. 500 000 Euro müssen hier in die Hand genommen werden im Rahmen der Erschließung von Bauland. Die Maßnahme ist von Mai bis November 2018 vorgesehen. Bereits im April wird damit begonnen, das Kanalnetz in der Weißlingstraße auf Vordermann zu bringen. Im Juni soll alles fertig sein, veranschlagt sind 150 000 Euro. Erweitert wird der Kanal im Beerwaldweg, wo von April bis Juli 200 000 Euro „verbaut“ werden. Auch im Beerwald wird vor allem von jungen Familien nachgefragtes Bauland erschlossen. Hier wird auf der vertikalen Nord-Süd-Achse eine Maßnahme von August bis Dezember geplant.  Die Baukosten belaufen sich auf 250 000 Euro.

In der Pflugstraße in Wiebelskirchen werden 350 000 Euro investiert, um das Kanalnetz „zu ertüchtigen“, wie es in der Verwaltungssprache heißt. Baubeginn ist im April 2018, das Bauende ist für September geplant. Außerdem müssen in der Pflugstraße die Anlagen zu Behandlung des Regenwassers angepasst werden. Von September bis November 2018 werden dafür 250 000 Euro eingeplant. In der Planung für 2018 sind zwei Projekte im Bliesbereich der Kuchenbergstraße in Wiebelskirchen (Regenwasserbehandlung) sowie am Stummplatz bzw. Stummstraße. Mit dem Entsorgungsverband EVS, der auch die Kosten übernimmt, plant die Kreisstadt Neunkirchen zwei Projekte im Becken Ochsenwald sowie im Becken Kasbruch. Auch hier geht es um Entlastungen für das Kanalnetz bei Regenwasser. Gerade in den vergangenen Tagen ein ganz aktuelles Thema, dessen Wichtigkeit jedem klar wurde.