Dirminger CDU engagiert sich für zweite Schulklasse

Dirmingen. Dass alle Schulneulinge von Dirmingen in diesem Jahr die Grundschule Dirmingen besuchen können, sei das Ergebnis einer Gesprächsrunde, die auf Initiative der Dirminger CDU stattfand, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei

Dirmingen. Dass alle Schulneulinge von Dirmingen in diesem Jahr die Grundschule Dirmingen besuchen können, sei das Ergebnis einer Gesprächsrunde, die auf Initiative der Dirminger CDU stattfand, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei. Die Dirminger CDU-Vorsitzende Monika Schorr sei in der vergangenen Woche im Eppelborner Rathaus mit Bildungsstaatssekretärin Gaby Schäfer, Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz und der Rektorin der Grundschule Wiesbach-Dirmingen, Meta Forster, zusammengetroffen, um eine einvernehmliche Lösung in der Frage der Klassenteilung zu erzielen. "In diesem Fall wollten wir, dass zwei Klassen gebildet werden", so Monika Schorr. "Weder ein Bustransport nach Wiesbach noch eine Klasse mit mehr als 30 Kindern ist für uns Christdemokraten akzeptabel. Wenn 30 oder mehr Kinder eingeschult werden, wird es zwei Klassen geben." Die CDU-Vorsitzende widerspreche damit einer Aussage des politischen Mitbewerbers, der an der "Einzügigkeit" - also nur einer Klasse pro Schuljahrgang - habe festhalten wollen. red