Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:17 Uhr

Die TuS-Frauen wollen auch in Luxemburg gewinnen

Neunkirchen. Den Wiederaufstieg in die Regionalliga haben sie schon seit einigen Wochen sicher, aber damit wollen sich die Handball-Frauen des TuS 1860 Neunkirchen nicht zufrieden geben. Jetzt wollen sie auch die Meisterschaft in der RPS-Liga und dazu benötigt der Tabellenzweite lediglich noch einen Sieg, was aber nicht so einfach wird

Neunkirchen. Den Wiederaufstieg in die Regionalliga haben sie schon seit einigen Wochen sicher, aber damit wollen sich die Handball-Frauen des TuS 1860 Neunkirchen nicht zufrieden geben. Jetzt wollen sie auch die Meisterschaft in der RPS-Liga und dazu benötigt der Tabellenzweite lediglich noch einen Sieg, was aber nicht so einfach wird. Am letzten Saisonspieltag kommt es nämlich zum Gipfeltreffen, wenn die TuS-Frauen an diesem Samstag um 18.30 bei der HSG Bascharage in Luxemburg zu Gast sind, dem Spitzenreiter der Liga, der mit einem Punkt Vorsprung vor den Saarländerinnen die Tabelle anführt. Die Zielsetzung des Trainers ist dennoch eindeutig. "Wir wollen auf jeden Fall versuchen, in Bascharage zu gewinnen", verkündete Mirko Pesic, "und werden das Spiel sehr ernst nehmen". Natürlich seien die Gastgeberinnen klarer Favorit, sagt der 50-Jährige, "denn wenn die gewinnen, ist es normal, wenn wir gewinnen, ist es eine Sensation." Der Neunkircher Trainer geht davon aus, dass der Tabellenführer hoch motiviert sein wird und alles daransetzen wird, um die Hinspiel-Niederlage vom Dezember in der TuS-Halle wettzumachen. "Wir brauchen aber keine Kräfte mehr zu sparen, sondern können im letzten Spiel der Saison noch einmal alles geben", wollen Mannschaft und Trainer des TuS Neunkirchen diese Herausforderung annehmen. heb