Die Sicherheit der älteren Bürger im Blickpunkt des Gemeinderates

Die Sicherheit der älteren Bürger im Blickpunkt des Gemeinderates

Merchweiler. Der Tätigkeitsbericht des Seniorensicherheitsberaters für das Jahr 2009 stand auf der Tagesordnung des Gemeinderates Merchweiler (wir berichteten). Axel Stäcker wurde vergangenes Jahr als erster Seniorensicherheitsberater für den Ortsteil Merchweiler benannt. Für den Ortsteil Wemmetsweiler nimmt der Ehrenamtler diese Tätigkeit bisher kommissarisch wahr

Merchweiler. Der Tätigkeitsbericht des Seniorensicherheitsberaters für das Jahr 2009 stand auf der Tagesordnung des Gemeinderates Merchweiler (wir berichteten). Axel Stäcker wurde vergangenes Jahr als erster Seniorensicherheitsberater für den Ortsteil Merchweiler benannt. Für den Ortsteil Wemmetsweiler nimmt der Ehrenamtler diese Tätigkeit bisher kommissarisch wahr. Doch das soll sich nun ändern. Es soll auch ein Seniorensicherheitsberater für Wemmetsweiler benannt werden. Jedoch musste dieser Tagesordnungspunkt vergangene Woche vertagt werden, da laut Bürgermeister Walter Dietz keine Empfehlung zu Stande gekommen sei. Axel Stäcker berichtete, dass seine Aufgabe in der Prävention liege. Es sei wichtig, Senioren vor Gefahren zu warnen, ihnen zu helfen. "Auch kläre ich die älteren Menschen über Gefahren im Straßenverkehr auf", berichtete Stäcker. Vor allem betonte er, dass all diese Aufgaben für eine Person schwer zu handhaben seien. Da das aber Stand der Dinge sei, stelle sich die Frage, "wie man das organisiert". " Zwei Mal im Monat biete ich eine Sprechstunde an und habe regelmäßig Veröffentlichungen im Gemeindeblatt." Die Resonanz sei beeindruckend. In 21 Fällen hätten Personen Hilfe gesucht, in zwei Fällen habe er konkret Schaden abgewandt. "Das ist für mich eine positive Resonanz", so der Seniorensicherheitsberater. Positive ResonanzAuch die Behindertenbeauftragte Anneliese Junkes legte ihren Tätigkeitsbericht für das abgelaufene Jahr ab. "Ich habe an 87 Tagen 176 Stunden gearbeitet", sagte sie. Auch sie habe Sprechstunde gehabt und habe die Leute zu Hause besucht. Sie informierte unter anderem darüber, dass es in Merchweiler 2625 Behinderte gebe. Nach sieben Jahren als Behindertenbeauftragte verabschiedete sich Junkes dann im Rahmen der Gemeinderatssitzung und erhielt als Dank eine Urkunde. ywi

Mehr von Saarbrücker Zeitung