1. Saarland
  2. Neunkirchen

Die Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGSNK) durfte sich über weitgereiste Besucher aus Kenia freuen.

So soll Schule sein : Gemeinsam für eine nachhaltigere Welt

300 Schüler der GGSNK sahen das Nairobi-Theater und den eigenen Kurs Darstellendes Spiel in einer gemeinsamen Aufführung.

Das Hope-Theatre aus Kenias Landeshauptstadt Nairobi war zum zweiten Mal Gast an der Neunkircher GGSNK. Die Darstellerinnen und Darsteller, die in den Slums Nairobis aufgewachsen sind, wollen mit ihren Theateraufführungen auf aktuelle Wasserprobleme aufmerksam machen. So wurden darstellend Wassernutzungskonflikte, Wasserversorgungsprobleme, Staudammproblematiken sowie politische Ungleichheit in zwei Vorführungen in der Aula der Schule thematisiert. Das schreibt die Schule in einer Mitteilung. Neu in diesem Jahr war, dass es zu einem besonderen Gastspiel von Schülerinnen und Schülern der gemeinsamen Oberstufe am Standort der GGS Neunkirchen kam.

Etwas aufgeregt trafen sich die jungen Darstellerinnen und Darsteller des Faches Darstellendes Spiel der Jahrgänge zwölf und 13 mit den Profis aus Nairobi am Tag zuvor, um gemeinsam ein Theaterstück auf die Bühne zu bringen und sich damit für  eine gerechtere Welt einzusetzen. Nach dem ersten Kennenlernen und unter der Anleitung der Theaterschauspielerin Christine Münster-Domke, die als Theaterpädagogin an der GGS Neunkirchen tätig ist, war das Eis schnell gebrochen und es entstand innerhalb eines Tages ein Theaterstück, das sich sehen lassen konnte und das Publikum begeisterte.

Anna-Sophie Grenz, Jahrgang 13, zeigte sich begeistert: „Die Zusammenarbeit mit dem professionellen Ensemble war großartig. Hier nimmt man in so kurzer Zeit durch die intensive Zusammenarbeit mit professionellen Darstellern so viel für das eigene Fach mit.“

Anwenden konnten die Schülerinnen und Schüler ihr erlangtes Wissen und die einstudierten Choreographien dann in zwei gemeinsamen Auftritten mit der Schauspielergruppe aus Westafrika in der Aula der Schule, wo insgesamt über 300 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonal der politischen Revue Wasser und Umweltverschmutzung folgten. Eine gemeinsame Reflexion mit den Schülerinnen und Schülern rundete die Lehrveranstaltung dann ab.

Für Schulleiter Clemens Wilhelm kommen in der Veranstaltung zwei Schwerpunkte seiner Schule in besonderer Weise zusammen. „Umweltbildung und nachhaltiges Handeln ist uns sehr wichtig. Die Verbindung dieser Arbeit wie im Bereich Upcycling und unser Engagement als Fairtrade-Schule in Verbindung mit dem theaterpädagogischen Konzept der GGS Neunkirchen führt zu einer wunderbaren Symbiose, wie dieses Theaterstück zeigt.“ Hierzu meint Jessica Plan, Jahrgangsstufe 13 und Schülerin des Faches Darstellendes Spiel: „Gerade die Kooperation des Theaterkurses mit gemeinsamen Bühnenauftritten mit dem Hope-Theatre aus Nairobi hat gezeigt, wie leicht es ist, Menschen aus verschiedenen Kontinenten mit unterschiedlichen Sprachen für eine gemeinsame, nachhaltigere Welt zu begeistern.“

Auftritt des Hope-Theaters gemeinsam mit Schülern der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen. Foto: Clemens Wilhelm/clemens Wilhelm

Sie hofft, dass das Theater auch für die folgenden Jahrgänge die Möglichkeit bietet, gemeinsam auf der Bühne für eine bessere Welt auftreten und einstehen zu können. Und wenn es nach Schulleiter Clemens Wilhelm geht, war dieses gemeinsame Arbeiten der Anfang einer langen Erfolgsgeschichte im Bereich nachhaltige Entwicklung und Umwelterziehung.