Konzert am GaK in Neunkirchen: Die ganze musikalische Bandbreite des Jazz

Konzert am GaK in Neunkirchen : Die ganze musikalische Bandbreite des Jazz

Am 26. Oktober gastiert die Big Band Urknall am Gymnasium am Krebsberg.

Am Samstag, 26. Oktober, wird am Gymnasium am Krebsberg in Neunkirchen wieder einmal Musik großgeschrieben: Im Rahmen der Konzertreihe „Zu Gast am GaK“ findet ein Jazzkonzert statt, bei dem gleich zwei Formationen auftreten werden: die Jazzrock-AG des Gymnasiums am Krebsberg sowie die Bigband Urknall aus St. Wendel. Beide Bands versprechen einen kurzweiligen Abend mit allem, was Jazz zu bieten hat: Swing, Blues, Jazzrock, Latin sowie Improvisationen und vieles mehr. Das Konzert findet in der Aula der Schule (Albert-Schweizer-Straße 23) statt, die nach Angaben der Schule ein wunderbares Konzertambiente bietet. Konzertbeginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die 2010 von Musiklehrer Arnd Maldener gegründete Jazzrock-AG des Gymnasiums am Krebsberg vermittelt Schülern ab der achten Klassenstufe die musikalische Bandbreite des Jazz. Im Rahmen einer kleinen Comboformation werden unter anderem Klassiker aus Blues, Swing, Latin oder Jazzrock/Fusion musiziert. Bei der Erarbeitung der Titel wird auf eine stiltypische Interpretation Wert gelegt. Dies betrifft neben einer freien musikalischen Auslegung insbesondere die Improvisation. Zahlreiche Auftritte belegen die Früchte der Arbeit. Die Jazzrock-AG hat bereits bei Schulkonzerten oder der musikalischen Umrahmung von verschiedensten Veranstaltungen mitgewirkt, so zum Beispiel in der Neunkircher Gebläsehalle, dem Bildungsministerium des Saarlandes oder der Sporthochschule Saarbrücken. Die Big Band Urknall, „die Kapelle mit astreinem Gebläse” (SZ) kredenzt großorchestralen Jazz mit Swing-Titeln aus Benny Carters „Kansas City Suite“, Songs von Cole Porter und Kompositionen des israelischen Saxophonisten Gilad Atzmon für Big Band und Solo-Saxophon. Atzmons Stücke verbinden folkloristisch orientalische Elemente mit Elementen der europäischen Klassik und dem amerikanischen Jazz. Mal lyrisch, mal rau oder auch mal dissonant, auf jeden Fall kosmopolitisch, melodisch, groovend.

Urknall ist klassisch besetzt: Sechs Trompeten, vier Posaunen, sieben Saxophone, Piano, Gitarre, Bass, Schlagzeug und Solo-Sängerin Isabel Mlitz. Dabei werden etliche Musiker ihr improvisatorisches Geschick einbringen. Urknall pflegt unter der Leitung von Ernst Urmetzer seit nunmehr 37 Jahren im St. Wendeler Land wie in der gesamten Großregion leidenschaftlich die Bigband-Tradition. Das Projekt ist weit über die Grenzen des Landes bekannt – zahlreiche Preise und Konzertreisen dokumentieren den Erfolg.

Mehr von Saarbrücker Zeitung