| 18:38 Uhr

Fußball
Die Borussia bleibt nur noch Hoffnung

Neunkirchen. Die Fußballer von Borussia Neunkirchen haben ihr erstes Spiel in der Aufstiegsrunde zur Oberliga am Mittwoch mit 0:2 (0:1) bei den SF Eisbachtal verloren. Neunkirchens Aufstiegschancen sind damit vor dem zweiten Spiel gegen Bingen stark gesunken. Von Philipp Semmler

Sie haben gekämpft wie die Löwen, aber am Ende standen sie mit leeren Händen da: Borussia Neunkirchen hat das erste Aufstiegsspiel zur Fußball-Oberliga am Mittwoch bei den SF Eisbachtal trotz einer guten Leistung vor 650 Zuschauern in Nentershausen mit 0:2 verloren. „Unter den gegebenen Umständen haben wir ein Riesenspiel gemacht“, sagte Borussen-Trainer Björn Klos. Er hatte wegen vieler verletzter Spieler mit dem letzten Aufgebot die Reise in den Westerwald antreten müssen (wir berichteten). „Mit etwas Glück wäre ein 1:1 oder ein 2:2 drin gewesen“, fand Klos. „Der Sieg von Eisbachtal war aber auch nicht unverdient. Sie hatten mehr vom Spiel und waren spritziger als wir“, gab Neunkirchens Übungsleiter zu.


Schon nach sieben Minuten brachte Tobias Schuth die Hausherren in Führung. Er spitzelte den Ball nach einer Hereingabe zum 1:0 über die Linie. Die Borussia zeigte sich aber nicht geschockt und hatte vor der Pause zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Nach knapp einer halben Stunde schoss Mouhamad Diallo die Kugel nach einem Zuspiel von Daniel Ruschmann aus fünf Metern am Tor vorbei. Wenig später verzog Teamkollege Marcel Jung knapp.

In der Hälfte brachte Klos die beiden einzigen Feldspieler, die er auf der Bank sitzen hatte ins Spiel. Marvin Gabriel kam für Tim Klein und Lionel Schmidt für Tom Fink. Schmidt hatte nur 120 Sekunden nach Wiederbeginn eine Riesenchance zum 1:1. Doch sein Schuss prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück. Nur Augenblicke später hatte die Borussia erneut Pech. Gabriel zog ab, traf aber nicht ins Netz sondern seinen auf der Torlinie stehenden Mitspieler Diallo.



Danach verflachte die Partie, bis Eisbachtal in der Schlussphase zu einigen Kontermöglichkeiten kam. Eine davon führte zum 2:0 in der 78. Minute. Borussen-Kapitän Yannick Bach kratzte zwar einen Schuss von Schuth von der Linie, doch der Befreiungsschlag landete auf der Brust eines Mitspielers und schlug von dort zum Endstand im Netz ein. Glück hatte Neunkirchen noch einmal in der Nachspielzeit, als die Gastgeber das Aluminium trafen. Ein 0:3 wäre wohl der endgültige Knockout im Aufstiegsrennen gewesen.

Aber auch so brauchen die Borussen ein kleines Wunder um noch in die Oberliga zu kommen: Im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde an diesem Samstag um 16 Uhr zu Hause gegen Hassia Bingen benötigt die Klos-Elf einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied um noch eine Chance auf den Aufstieg zu haben. „Bingen ist von der Qualität sicher nicht schlechter als Eisbachtal. Aber wir werden alles versuchen um zu gewinnen. Die Hoffnung stirbt zuletzt“, kündigt Klos an.