| 20:25 Uhr

Fußball verbindet
Der Integrationscup ist angekommen

Zum Integrationscup an der GGS kam auch Karsten Neitzel vorbei (ganz links). Er trainiert  den Fußball-Regionalligisten SV Elversberg.
Zum Integrationscup an der GGS kam auch Karsten Neitzel vorbei (ganz links). Er trainiert den Fußball-Regionalligisten SV Elversberg. FOTO: Clemens Wilhelm / Clemens Wilhelm/Schule
Neunkirchen. Über 200 Schülerinnen und Schüler der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen trafen sich zum Fußball-Turnier.

Es ist schon ein echtes Erfolgsmodell, was die Ganztagsgemeinschaftschule Neunkirchen (GGS) mit dem Integrationscup in Sachen Fußball auf dem Weg gebracht hat.  Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr meldeten sich diesmal mehr als 200 Schülerinnen und Schüler zum Integrationscup der GGS.



Über das gesamte Schuljahr hinweg spielen die Schülerinnen und Schüler in jahrgangsübergreifenden Teams, die sich aus mindestens drei  Nationen zusammensetzen müssen, den Integrationscup aus, an dessen Ende der Schulsieger steht. Dabei hat jedes Team seine eigenen Trikots mit dem Logo des Integrationscups, welche die T-Shirt-AG der Schule produziert und bedruckt.

Begeistert zeigt sich auch der Trainer der Sportvereinigung Elversberg, Karsten Neitzel, der als Pate das Turnier begleitet, und beim Eröffnungsspiel anwesend war, um die Mannschaften zu unterstützen. „Es ist großartig, was die Schule hier leistet, und mit welcher Begeisterung die Jugendlichen hier agieren“, erklärte der Profitrainer nach dem Spiel. Ein besonderes Lob fand der Trainer der SV Elversberg auch für die Zuschauer, die mit selbst gebasteltelten Schildern und eingeübten Fangesängen die Klassenkameraden auf dem Spielfeld unterstützten.

Für die zahlreichen Jugendspieler der SVE, die als Partnerschule des Nachwuchsleistungszentrums und als DFB-Eliteschule des Fußballs an der GGS Neunkirchen unterrichtet und trainiert werden, betonte der Trainer der SVE die Bedeutung eines guten Schulabschlusses und einer soliden Ausbildung.

Auch der Fair-Trade Gedanke, den die Schule als angehende Fair-Trade -School verfolgt, wird dabei groß geschrieben, da bei dem Turnier ausschließlich Fußbälle aus fairem Handel zum Einsatz kommen werden.