| 11:26 Uhr

Neunkircher Marienstraße
Brand in Friseursalon - Haus evakuiert

Brand in der Neunkircher Marienstraße in der Nacht auf Freitag, 6. April.
Brand in der Neunkircher Marienstraße in der Nacht auf Freitag, 6. April. FOTO: Christopher Benkert
Neunkirchen. 40 Menschen mussten in der Nacht auf Freitag im Freien ausharren, bis sie wieder in ihre Wohnungen konnten. Von red

Gerade schliefen die Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses in der Neunkircher Marienstraße noch friedlich, als es in der Nacht zu Freitag ganz schnell gehen muss. Im Friseursalon im Erdgeschoss des Hauses ist ein Feuer ausgebrochen, giftiger Brandrauch droht in das Treppenhaus zu ziehen und den Hausbewohnern den Fluchtweg abzuschneiden. In Windeseile müssen die Helfer von der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen, der Polizei und dem Rettungsdienst das komplette Haus evakuieren. 40 Menschen sind betroffen, alles läuft reibungslos, wie die Feuerwehr in ihrer Pressemitteilung erläutert.


Es ist 1.15 Uhr, als die Leitstelle Alarm für die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wiebelskirchen sowie den Einsatzleitwagen aus Wellesweiler auslöst und die Feuerwehrangehörigen aus dem Schlaf reißt. Zu dieser Zeit schlafen auch noch die meisten der Hausbewohner in der Marienstraße. Doch schon wenig später werden auch sie unsanft geweckt. Noch bevor die Feuerwehr eintrifft, beginnen Polizisten und Mitarbeiter des Rettungsdienstes das Haus mit über einem Dutzend Wohnungen zu evakuieren. Rund 40 Personen, darunter auch Kinder, bewohnen das fünfgeschossige Haus. Sie alle müssen schnell raus ins Freie, sammeln sich zunächst auf dem gegenüberliegenden Marienplatz.

Die Feuerwehrleute, die in kurzer Folge mit ihren Löschfahrzeugen vor Ort eintreffen, teilen sich auf. Sie unterstützen die noch nicht ganz abgeschlossene Evakuierung des Hauses und leiten die Brandbekämpfung ein. An der Ecke Marien- und Hüttenbergstraße bringen Feuerwehrleute die 30 Meter lange Drehleiter in Stellung. Von ihrem Standpunkt aus kann die Drehleiter Fenster an zwei Gebäudeseiten erreichen, um bei Bedarf die Evakuierung zu unterstützen. Gebraucht wird sie letztlich nicht - sie leuchtet mit ihren Scheinwerfern die nächtliche Straße aus. Der Friseursalon im Erdgeschoss ist komplett mit dunklem, beißendem Rauch gefüllt. Rauchschwaden ziehen ins Freie. Unter Atemschutz dringen Feuerwehrleute in den Salon ein und suchen nach dem Brandherd. Schnell gelingt es ihnen, den Brand unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Den Schaden können die Feuerwehrleute durch den schnellen Löscherfolg weitgehend auf den Friseursalon selbst begrenzen. Der Rauch der dennoch in die über dem Salon liegenden Etagen eingedrungen ist, drücken sie mit zwei speziellen Ventilatoren, sogenannten Überdrucklüftern, durch geöffnete Fenster wieder hinaus.



Gegen 3 Uhr können die Evakuierten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren und die Feuerwehrleute ihren Einsatz beenden. Noch während der Feuerwehreinsatz läuft, beginnt die Polizei in der Marienstraße mit Ermittlungen zur Brandursache. Aus den drei Neunkircher Löschbezirken Neunkirchen-Innenstadt, Wiebelskirchen und Wellesweiler rückten ein Dutzend Feuerwehrfahrzeuge mit 47 Feuerwehrleuten aus.