Borussia Neunkirchen gewinnt beim SV Auersmacher 2:1

Fußball : Borussia gewinnt in Auersmacher mit 2:1

Der SV Auersmacher hat in der Saarlandliga eine Niederlage hinnehmen müssen. Der SV unterlag Borussia Neunkirchen.

Riesenchance verpasst: Der SV Auersmacher hatte am Samstag im Heimspiel gegen Borussia Neunkirchen die Möglichkeit, mit einem Sieg bis auf zwei Punkte an die Tabellenspitze heranzurücken. Denn der bisherige Spitzenreiter SV Elversberg II hatte spielfrei. Doch aus dem Heranrücken an die Spitze wurde nichts. Der SVA verlor vor 150 Zuschauern mit 1:2 (1:0). „Wir haben uns eigentlich selbst geschlagen“, stöhnte SV-Trainer Andreas Wellner. „Wir hatten das Spiel in der ersten Hälfte gut unter Kontrolle. Zur Pause hätte wohl niemand gedacht, dass die Partie noch zugunsten von Neunkirchen kippt.“

Beim Seitenwechsel führten die Gastgeber mit 1:0. „Das war auch verdient“, gab Borussen-Trainer Björn Klos zu. „Es war ein Spiel mit zwei Halbzeiten. Die erste ging an den SV, die zweite an uns. Deshalb war unser Sieg zwar nicht hoch verdient, aber auch nicht ganz unverdient“, urteilte der 36-Jährige.

Schon nach fünf Minuten hatten die Anhänger der Gastgeber das erste Mal den Torschrei auf den Lippen. Oliver Bickelmann jagte den Ball nach einem Freistoß von Sampres Singh per Seitfallzieher an die Latte. 20 Minuten danach lenkte Borussen-Ersatztorwart Jonas Merhej, der erneut den verletzten Philippe Persch (Bizeps-Anriss) vertrat, einen Kopfball von Lucas Hector zur Ecke. Ihre dritte Großchance nutzten die Grün-Weißen dann zum Führungstreffer. Melvin Heid setzte sich auf der linken Seite durch. Seine Hereingabe beförderte Neunkirchens Kamil Czeremurczynski beim Klärungsversuch vor dem einschussbereiten Hector zum 1:0 ins eigene Netz. Für Auersmacher lief alles nach Plan. Auch die Serie von SV-Torwart Florian Schworm ging weiter: Zur Pause war der 29-Jährige seit 441 Minuten ohne Gegentreffer.

Nach exakt 444 Minuten riss diese Serie aber. Denn in der 48. Minute kam Neunkirchen zum Ausgleich. Kurz vorm eigenen Strafraum behinderten sich zwei Verteidiger der Gastgeber beim Klärungsversuch gegenseitig. Dadurch kam Tim Klein an den Ball und der vollstreckte mit links zum 1:1 ins linke Eck.

Der Torschütze war von Borussen-Trainer Björn Klos erst in der Halbzeit eingewechselt worden. „Wir haben da von einem 3-5-2 auf ein 4-3-3 umgestellt. Dass diese Umstellung direkt so gut gegriffen hat, war natürlich super“, freute sich Klos. Denn nur vier Minuten nach dem 1:1 ging sein Team sogar in Führung. Kevin Saks legte für Daniel Ruschmann quer, und der vollstreckte mit seinem schwächeren rechten Fuß zum 2:1 für die Borussia. Auch in dieser Szene bemängelte Wellner das Abwehrverhalten seiner Akteure. „Die beiden Tore haben wir uns eigentlich selbst gemacht“, erklärte der 38-Jährige.

Von diesem „Doppelschock“ in Form der beiden Gegentore erholte sich Auersmacher nicht mehr so recht. Die Gastgeber waren zwar um den Ausgleich bemüht, die Neunkircher Abwehr ließ aber bis zum Schlusspfiff fast nichts mehr zu.

Nach der Niederlage bleibt Auersmacher Tabellen-Dritter mit fünf Punkten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter SF Köllerbach (2:1 beim SV Mettlach). „Wir haben gerade in der Defensive immer noch eine junge Mannschaft. Der fehlt halt manchmal noch die Cleverness und die Abgezocktheit. Das war in diesem Spiel zu sehen“, analysierte Wellner. Neunkirchen ist trotz des Sieges weiter Fünfter, hat aber jetzt nur noch einen Zähler weniger als Auersmacher.

Für den SV steht nun am Sonntag eine Reise ins Nordsaarland auf dem Programm: Um 15 Uhr sind die Grün-Weißen beim VfL Primstal zu Gast. Bereits einen Tag früher erwartet Borussia Neunkirchen Tabellenschlusslicht FV Schwalbach. Spielbeginn im Ellenfeld ist um 15.30 Uhr. Für die Hüttenstädter ist es bereits das letzte Heimspiel vor der Winterpause. Danach muss die Klos-Elf bis zum Jahreswechsel noch vier Mal in Folge auswärts antreten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung