1. Saarland
  2. Neunkirchen

Borussia Neunkirchen empfängt Kellerkiond 1. FC Reimsbach

Fußball-Saarlandliga : Klos peilt die nächste „Evolutionsstufe“ an

Borussia Neunkirchen ist am Samstag gegen Reimsbach klarer Favorit. Doch das Hinspiel weckt böse Erinnerungen.

Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen empfängt am Samstag um 16 Uhr zu seinem ersten Heimspiel des Jahres Abstiegskandidat 1. FC Reimsbach. Die Partie wird in der Ferraro-Sportarena ausgetragen. Das Ellenfeld ist aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage nicht bespielbar.

Die Hüttenstädter sind Neunter, der Gegner Vorletzter. Die Favoritenfrage ist also schnell geklärt. Das war sie allerdings auch schon vor dem Hinspiel im August. Da ging Reimsbach ebenfalls als Außenseiter in die Partie – und siegte klar mit 4:0.

Für die Borussen war es der Beginn ihrer schwächsten Saisonphase: Vier Niederlagen kassierte das Team in fünf Begegnungen. Nach dem zehnten Spieltag standen für Neunkirchen fünf Pleiten zu Buche.

In den folgenden elf Partien sind aber nur zwei weitere hinzugekommen. Für Borussen-Trainer Björn Klos ist dies das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses. „Seit dieser Phase ist es uns gelungen, uns als Team zu festigen“, freut sich der 36-Jährige.

„Die Einzelspieler haben verstanden, was von ihnen erwartet wird und auch das Zusammenspiel zwischen den Mannschaftsteilen lief danach deutlich besser.“ Für Klos war dies aber auch kein Wunder. „Dass wir nach dem personellen Umbruch vor dieser Saison Zeit benötigen, war klar“, weiß der Übungsleiter.

Was den 36-Jährigen besonders freut, ist, dass die positive Entwicklung weitergeht: „Ich würde sagen, dass wir im Vier-Wochen-Rhythmus einen Schritt nach vorne machen.“ Klos hat auch schon vor Augen, wie die nächste „Evolutionsstufen“ aussehen sollen. „Wir wollen unseren Angriff so verbessern, dass wir schneller in die Spitze vorstoßen. Zudem soll der Fußball, den wir spielen insgesamt ansehnlicher werden.“

Klos ist optimistisch, dass er die Weiterentwicklung der Mannschaft auch in der nächsten Saison mit nahezu identischem Personal vorantreiben kann. „Es ist zwar noch nicht alles schriftlich fixiert, aber ich denke, dass ein Großteil des Teams zusammenbleibt. Dann haben wir eine gute Basis, um nächste Runde im oberen Drittel zu spielen.“