1. Saarland
  2. Neunkirchen

Beim Malen nichts dem Zufall überlassen

Beim Malen nichts dem Zufall überlassen

Habach. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kulturgut Gemeinde Eppelborn, Marliese Weber, die zahlreichen Gäste im Bauernhaus Habach. Sie alle waren gekommen, um die zum Teil großformatigen Bilder in Acryl der Künstler Ulrike John und Armin Weingard zu sehen

Habach. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung Kulturgut Gemeinde Eppelborn, Marliese Weber, die zahlreichen Gäste im Bauernhaus Habach. Sie alle waren gekommen, um die zum Teil großformatigen Bilder in Acryl der Künstler Ulrike John und Armin Weingard zu sehen. Laudator Theo Fischer, Vorsitzender des Kunstvereins Saar und langjähriger Wegbegleiter von Armin Weingard in der Malerei, führte die Besucher in die Ausstellung ein. Der aus Hüttigweiler stammende Armin Weingard begann als Autodidakt mit der Ölmalerei. Daneben malt er sehr gerne Aquarelle. Nach Zeichenkursen, speziell auch in Akt- und Porträtmalerei, begann er mit der Acryltechnik. Diesen Malstil entwickelte er vom gegenständlichen immer weiter zum abstrahierenden Malen. Er malt mit Gefühl, aber er überlässt nichts dem Zufall. Ihm halfen als Lehrer die bekannten Kunstmaler Bidjan Djamazadeh, bekannt unter dem Künstlernahmen Sara Moon, Norbert Witte und Ilse Lackas. Inzwischen gibt Armin Weingard seine Kenntnisse in der Acrylmalerei in entsprechenden Malkursen weiter. Armin Weingard stellt aber nicht alleine aus. Dieses Mal wird die Ausstellung bereichert mit Werken seiner Schwägerin Ulrike John. Für John ist dies ihre erste Ausstellung überhaupt. Neben der Musik beschäftigt sich die Künstlerin seit fünf Jahren intensiv mit moderner Malerei und der Schöpfung von Plastiken. "Wenn man ihre Arbeiten betrachtet, wird man feststellen, dass hier ein Talent heranwächst, von dem man noch viel zu sehen bekommen wird", so Fischer. redDie Ausstellung ist bis 29. August sonntags von 15 bis 17 Uhr zu sehen, oder nach Vereinbarung: Telefon (0 68 81) 71 17, Telefon (0 68 81) 73 07, (0 68 81) 96 26 28.