Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

Badminton
Badminton: TuS rechnet sich in Schondorf Punkte aus

Wiebelskirchen. In der 2. Badminton-Bundesliga muss der TuS Wiebelskirchen an diesem Sonntag, 28. Januar, bei der SG Schorndorf antreten. Die Gastgeber aus der Region Stuttgart sind mit 16 Punkten Fünfter, haben somit einen Zähler mehr als die Saarländer auf Platz sechs. „Das wird für uns auf jeden Fall eine Herausforderung“, erwartet Hannes Käsbauer, „denn Schorndorf ist enorm heimstark.“ Das Hinspiel haben die Wiebelskircher 2:5 verloren, „aber damals haben unsere besten Drei gefehlt“, erinnert der Spielertrainer des TuS an die Begegnung in der Ohlenbachhalle Ende Oktober. Von Heinz Bier

Mit Robert Mann wird auch am Sonntag ein Leistungsträger nicht zur Verfügung stehen. Er nimmt derzeit in Island an einem internationalen Turnier teil. Auch der Einsatz von Spitzenspieler Marijn Put war Mitte der Woche nach seinem Muskelfaserriss noch unklar, „wir hoffen aber, dass er seine Verletzung auskuriert“, gibt sich Käsbauer zuversichtlich. In der Tabelle der 2. Badminton-Bundesliga Süd ist nach zwölf Spielen alles dicht beieinander, so dass der TuS trotz 15 Punkten auf Platz sechs noch längst nicht auf der sicheren Seite ist. „Wenn wir in Schorndorf punkten, würde uns das gut zu Gesicht stehen“, meint auch Hannes Käsbauer, „und deshalb könnte ich dort auch mit einer knappen Niederlage und dem möglichen Zusatzpunkt leben“, sagt der Wiebelskircher Trainer.

Danach ist drei Wochen Pause bis zum nächsten Doppelspieltag am 17./18. Februar mit den beiden Heimspielen gegen den Zweiten TV Marktheidenfeld und den Siebten SV Guts Muths Jena.