| 20:06 Uhr

Badminton
Badminton: TuS gewinnt Abstiegskrimi

Wiebelskirchen. Mit einem 4:3-Sieg und zwei Punkten gegen den SV Fischbach hat der TuS Wiebelskirchen im letzten Saisonheimspiel der 2. Badminton Bundesliga Süd die die Voraussetzungen geschaffen, den Klassenverbleib weiterhin aus eigener Kraft zu schaffen. Aber es war am Sonntag in der Ohlenbachhalle ein ganz enger Abstiegskrimi, in dem die Gastgeber am Ende mit dem hauchdünnen Punktergebnis von 274:273 die Nase vorn hatten. Nach Sätzen stand es 14:14. Zu Beginn musste der TuS zunächst mit einer Hiobsbotschaft klarkommen, denn neben der Langzeitverletzten Viviane Charoloy fiel am Sonntag auch Mannschaftsführerin Laura Lang mit Achillessehnenproblemen aus. Von Heinz Bier

Mit einem 4:3-Sieg und zwei Punkten gegen den SV Fischbach hat der TuS Wiebelskirchen im letzten Saisonheimspiel der 2. Badminton Bundesliga Süd die die Voraussetzungen geschaffen, den Klassenverbleib weiterhin aus eigener Kraft zu schaffen. Aber es war am Sonntag in der Ohlenbachhalle ein ganz enger Abstiegskrimi, in dem die Gastgeber am Ende mit dem hauchdünnen Punktergebnis von 274:273 die Nase vorn hatten. Nach Sätzen stand es 14:14. Zu Beginn musste der TuS zunächst mit einer Hiobsbotschaft klarkommen, denn neben der Langzeitverletzten Viviane Charoloy fiel am Sonntag auch Mannschaftsführerin Laura Lang mit Achillessehnenproblemen aus.


Dennoch gingen die Saarländer nach dem Gewinn beider Herrendoppel durch Hannes Käsbauer und Marijn Put sowie Robert Mann und Mike Vallenthini, dem Sieg von Put im ersten Herreneinzel und der unglücklichen Fünfsatzniederlage von Stefka Hargiono und Tessy Aulner im Damendoppel mit 3:1 in Führung und schienen ungefährdet. Dann verloren Ronald Huber das zweite Herreneinzel und Hargiono das Dameneinzel jeweils klar in drei Sätzen und die Partie war beim Stand von 3:3 wieder offen. Somit musste das abschließende Mixed über Sieg und Niederlage und die Punktvergabe entscheiden. Und da sah es zunächst gar nicht gut für den TuS aus, denn Käsbauer/Aulner hatten zu Beginn große Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden und lagen schon 0:2 zurück. Dank einer tollen Moral und großer Unterstützung der Fans in der Halle schafften der Wiebelskircher Spielertrainer und seine Mixedpartnerin aber noch die Wende und gewannen in fünf Sätzen.

Vor den beiden letzten Saisonspielen liegt der TuS jetzt auf dem drittletzten Platz punktgleich mit Fischbach auf Rang sieben und zwei Punkte vor dem VfB Friedrichshafen auf Platz neun. Zum Saisonfinale muss Wiebelskirchen am 24. März nach München zum TSV Neubiberg/Ottobrunn und tags darauf steht das wohzl entscheidende Spiel in Friedrichshafen auf dem Spielplan.