| 20:41 Uhr

Ringen
Als „krasser Außenseiter“ ins Derby

Hüttigweiler. In der Ringer-Bundesliga empfängt der ASV Hüttigweiler am Samstag in der Welschbachhalle die Ringer des KSV Köllerbach. Von Benno Weiskircher

Die Bundesliga-Ringer des ASV Hüttigweiler empfangen am Samstag, 13. Oktober um 19.30 Uhr in der Welschbachhalle den KSV Köllerbach. „Wir sind krasser Außenseiter“, schätzt der Hüttigweiler Ringertrainer Christoph Gall die Siegchancen gegen den Titelaspiranten ein.


Für Urs von Tugginer wird die Begegnung zur besonderen Herausforderung. Er trug in der vergangenen Saison noch das Trikot der Köllertaler. Im Sommer wechselte der 22-jährige zum ASV Hüttigweiler und schaffte auf Anhieb den Sprung in die Bundesligastaffel. Der Greco-Spezialist stand mit sechs Jahren in seiner Heimatgemeinde beim AC Oberstein zum ersten Mal auf einer Ringermatte. Als sein Bruder Marc-Antonio, der am Samstag mit dem KSV Köllerbach in der Welschbachhalle antreten wird, vom KSV Eppelborn umworben wurde, wechselte er mit ihm nach Eppelborn. Nach seinem Wechsel zum KSV Köllerbach gehörte er als Stammringer der Oberligastaffel des KSV Köllerbach II an – mit gelegentlichen Einsätzen im Bundesligateam des KSV.

Bei Deutschen Meisterschaften belegte Urs von Tugginer als C-Jugendlicher einen dritten Rang und krönte seine bisherige Ringerlaufbahn mit dem deutschen Meistertitel 2015 bei der A-Jugend. Nun will er sich beim ASV Hüttigweiler weiterentwickeln und hofft auf mehr Einsätze in der ersten Mannschaft als bei seinem ehemaligen Verein. „Im starken Köllerbacher Team kam ich in der Bundesligastaffel nur selten zum Zug, in Hüttigweiler habe ich jede Woche einen Bundesligakampf“, kann von Tugginer zum Abschluss der Vorrunde auf eine durchaus zufriedenstellende Bilanz verweisen.



Obwohl Köllerbach als klarer Favorit anzusehen ist, können sich die Ringerfans auf durchaus interessante Kämpfe freuen. In der Klasse bis 75 Kilo Freistil kommt es zum Klassiker zwischen Mathias Schwarz und Andrij Shyyka. In dieser Begegnung treffen die beiden besten saarländischen Freistilringer in dieser Gewichtsklasse aufeinander. Spannende Kämpfe werden in den schweren Gewichtsklassen erwartet. „Till Bialek brennt auf eine Revanche gegen Stanislav Kanev für seine unglückliche Schulterniederlage in der vergangenen Saison“, sagte der ASV-Trainer. Auf Mannschaftspunkte hoffen die Einheimischen in den Paarungen Denis Balaur gegen Gennadij Cudinovic und Mihai Bradu gegen Laszlo Szabo. In einem Duell zweier internationaler Topathleten steht Alexandru Burca dem starken Miroslav Kirov gegenüber. Siegchancen räumt Gall Mihai Esanu ein. Als mögliche Gegner erwartet er Nico Zarcone oder Nils-Adrian Klein. Für den Neuzugang Numan Bayram wird die Begegnung mit Valentin Seimetz zu einem Gradmesser. Einen ganz schweren Stand wird Fabian Widmann gegen Andrii Yatsenko haben.