Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej saar) bietet Seminarreihe „SOS - Umgang mit Krisen und Notfällen“

Wie Jugendleiter in Krisen reagieren können : Seminarreihe zum Handeln in Krisensituationen

Was tun, wenn sich ein Jugendlicher auf einer Freizeit schwer verletzt? Der Bus mitten in der Nacht auf der Autobahn einen Unfall hat? In solchen Fällen müssen auch ehrenamtliche Mitarbeitende in der Jugendarbeit handeln und handeln können.

Darum bietet die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej saar) im Frühjahr die Seminarreihe „SOS - Umgang mit Krisen und Notfällen“. Darin werden Unterstützungssysteme für den Ernstfall und Vorsichtsmaßnahmen vorgestellt. Auch der verantwortungsvolle Umgang mit Medien und die Elternkontakte werden thematisiert.

Die Termine finden jeweils donnerstags von 17.30 bis 20.30 Uhr statt. Am 21. März geht es unter dem Titel „Den Notfall planen? Vorsorge mit dem Krisenplan!“ darum, wie man sich im Vorfeld auf Notfälle vorbereiten kann. Am 4. April „Im Notfall helfen – Notfallseelsorge“ wird ein ausgebildeter Notfallseelsorger vorstellen, wie Menschen in Ausnahmesituationen beigestanden werden kann. „Verdacht auf Kindeswohlgefährdung – was tun im Krisenfall?“ ist das Thema des dritten Moduls am 9. Mai. Die Orte werden gemeinsam mit den Teilnehmenden festgelegt. Die Abende können unabhängig voneinander besucht werden. Pro Termin wird ein Teilnahmebeitrag von fünf Euro erhoben. Bei Teilnahme an allen drei Modulen kann eine Bescheinigung zur Verlängerung der Jugendleitercard (Juleica) ausgestellt werden. Weitere Module sind für das zweite Halbjahr 2019 geplant.

Anmeldung bei Ulrike Zuda-Tietjen, Telefon (0 68 21) 86 92 92 11, zuda-tietjen@aej-saar.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung