| 20:22 Uhr

Adventstreff Hangard im Regen
Raus aus der Heimatstube, rauf auf den Pirmin-Raber-Platz

Der Nikolaus und seine Wichtel hatten zum Adventstreff Geschenke für die Kleinen mitgebracht.
Der Nikolaus und seine Wichtel hatten zum Adventstreff Geschenke für die Kleinen mitgebracht. FOTO: Jörg Jacobi
Hangard. Trotz des wenig winterlichen Wetters feierten die Hangarder ihren Adventstreff. Dieses Mal war auch der Gartenbauverein dabei.

Die Hangarder wollten sich ihren Adventstreff am Wochenende trotz des bescheidenen Wetters nicht vermiesen lassen. „Wir sind ja nicht aus Zucker“, meinte Vorstandsmitglied Steffi Braband am Sonntagmorgen am Stand des des Heimat- und Kulturvereins fast schon trotzig, derweil ihre Vorstandskollegen Heinz Schwarz und Peter Müller den Grillrost für die Würste und Schwenker vorbereiteten. Der HuK veranstaltete den Adventstreff erstmals gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein und zum ersten Mal fand der zweitägige vorweihnachtliche Basar nicht mehr wie in der Vergangenheit an der Heimatstube in der Ortsmitte, sondern auf dem Pirmin-Raber-Platz vor der Ostertalhalle statt. Dort hatten die beiden Vereine mit Zelten und Pavillons für eine gemütliche Atmosphäre gesorgt, in denen den Besuchern auch das Nass von oben nichts anhaben konnte. Schon beim Besuch des Nikolaus am frühen Samstagabend waren viele Hangarder unterwegs. Er war vom Verein der Musikfreunde begrüßt worden und auch danach sorgten die Hangarder Musiker für weihnachtliche Klänge. „Ja, gestern Abend war es schön“, bestätigte am Sonntagmorgen André Pasche im Pavillon des Obst- und Gartenbauvereins, „und heute müssen wir abwarten, was passiert.“ Auch hier wurde alles vorbereitet für die erhofften Besucher am Sonntagmorgen, „denn wir haben dem Pastor Bescheid gesagt, dass wir nach der Messe hier sind und die Leute kommen können“, meinte der Vereinsmitarbeiter scherzhaft. Als besondere Spezialitäten empfahl Pasche die diversen Ansatzschnäpse wie beispielsweise mit Maronen vom Gorrenberg oder den Honig aus eigener Herstellung von der Rohn.


Für Peter Müller vom Vorstand des HuK war das erstmalige Mitwirken des Obst- und Gartenbauvereins ein gutes Zeichen. „Vielleicht ist das ja auch ein Beispiel für andere Vereine im Ort, sich wieder am Adventstreff zu beteiligen“, wünscht sich Müller auch in seiner Funktion als stellvertretender Ortsvorsteher.

(heb)