1. Saarland
  2. Neunkirchen

15 Männer für alle Tonlagen

15 Männer für alle Tonlagen

Eppelborn. Sprachbegabt sind sie. Das kann man dem Männer-Projekt-Chor Schmelz als Erstes schon einmal zugestehen. Lieder auf Deutsch, Englisch, Russisch, Italienisch und Schwedisch standen bei den 15 Sängern am Samstagabend bei ihrem Konzert im Eppelborner Big Eppel auf dem Programm

Eppelborn. Sprachbegabt sind sie. Das kann man dem Männer-Projekt-Chor Schmelz als Erstes schon einmal zugestehen. Lieder auf Deutsch, Englisch, Russisch, Italienisch und Schwedisch standen bei den 15 Sängern am Samstagabend bei ihrem Konzert im Eppelborner Big Eppel auf dem Programm. Abwechslungsreich sind sie noch dazu, die Männer, die Dirigent und Chorleiter Horst Lenhof seit 2004 um sich schart: Vom traditionellen Chorgesang über Schlager bis zu zeitgenössischem Pop spannte sich der bunte Liederbogen. Witzig sind sie ebenfalls. Dieter Latz hatte als Moderator des Abends bei seinen Ankündigungen der einzelnen Lieder jedenfalls den einen oder anderen Lacher auf seiner Seite. Und zu guter Letzt haben die Schmelzer auch das Wichtigste, was ein Chor auf jeden Fall haben muss, voll drauf: Das Singen.Darüber waren sich die 100 Zuhörer im Saal nach dem Applaus und der Stimmung zu urteilen alle einig. Kräftig schlug das Publikum nach jedem Lied in die Hände. Für alle Alters- und Geschmacksklassen war etwas dabei. Vom sehnsüchtigen "Über den Wolken" über das ruhig und gediegen vorgetragene "Danny Boy" bis zum opulenten "La Montanara" - dem Lied der Berge. Deutsche Ohrwürmer wie "Der Mann im Mond" von den Prinzen nahmen die Zuschauer ebenso gut an, wie die Volksweisen "Sommerpsalm" oder "Es fällt ein Tau" von Rudolf Desch, der dieses Lied einst dem Männerchor Schmelz widmete. Besonders viel Freude bereiteten die ganz in Schwarz gekleideten Herren auf der Bühne sich und ihrem Publikum mit ihrer Hommage an die deutsche Boy Group der 1930er Jahre, den Comedian Harmonists. "Veronika, der Lenz ist da" und "Isabella von Castilien" zu hören, machte einfach viel Spaß.Die Zuschauer im Saal waren von den Gesangsdarbietungen des Männerchors derart begeistert, dass sie am Ende immer wieder Zugaben forderten. Die Sänger ließen sich nicht lange bitten und gaben noch drei Stücke zum Besten. Das war noch lange nicht das Ende. Denn nach dem offiziellen Konzert ging es noch mit der einen oder anderen Gesangseinlage am Tressen weiter. mgs