1. Saarland

Neues Büro ist noch kaum bekannt

Neues Büro ist noch kaum bekannt

Püttlingen. Auf dem Kardinal-Maurer-Platz ist Markt: Die meisten halten beim "Honigmann" Reinhold Walz, begrüßen Bekannte, Verwandte und Freunde. Hauptgesprächsthema ist das Wetter. Wir versuchen, das Gespräch auf das neue Büro "Aktives Zentrum" zu lenken, mit überschaubarem Erfolg

Püttlingen. Auf dem Kardinal-Maurer-Platz ist Markt: Die meisten halten beim "Honigmann" Reinhold Walz, begrüßen Bekannte, Verwandte und Freunde. Hauptgesprächsthema ist das Wetter. Wir versuchen, das Gespräch auf das neue Büro "Aktives Zentrum" zu lenken, mit überschaubarem Erfolg."Hab' ich gelesen", sagt Agnes Albert und fügt hinzu: "Also, ich brauche das Büro als Rentnerin nicht, eher schon die Püttlinger Geschäftsleute. Es ist erschreckend, wie viele Geschäfte in der Innenstadt mittlerweile leer stehen. Wenn der Herr Klyk es hinkriegt, dass hier wieder Leben einzieht, hat er seinen Job gut gemacht. Warten wir es ab!" Sie jedenfalls kaufe alles, was sie benötige, in Püttlingen ein, sagt Albert. Und vermisst schmerzlich den Drogeriemarkt.

Die Idee mit dem Zentrumsmanagement zur Belebung der Innenstadt finde sie im Prinzip gut, sagt Seraphine Lieblang, die mit ihrer Nichte Sophie in Püttlingen Lebensmittel einkauft. Lieblang: "Die Einkaufsmöglichkeiten sollten im Dorf bleiben. Hier macht in der Woche ein Geschäft neu auf und in der nächsten Woche zwei zu. Das finde ich schade", sagt Lieblang, die gleichzeitig aber auch den Verkehrsverein, den Stadtmarketingverein und die Stadt selbst in der Pflicht sieht, aktiv gegenzusteuern, "in Zusammenarbeit mit dem neuen Zentrums-Manager".

Ein Mittvierziger mit Hund, Typ Intellektueller, der seinen Namen nicht nennen will, lacht: "Was soll der denn machen? Die Leute kaufen doch heutzutage alle im Internet ein, ich auch. Das ist schade fürs Erscheinungsbild der Stadt, aber was will man machen? Bei den niedrigen Einkommen und den hohen Lebenshaltungskosten guckt doch jeder, wo er bleibt und kauft so billig wie möglich ein. Andererseits finde ich, dass die Besitzer von Häusern mit Geschäftsräumen von ihren meist zu hohen Mietansprüchen runter müssen: Dann finden sich sicher wieder Investoren, die den Sprung ins kalte Wasser wagen. Ich wünsche Ihnen jedenfalls viel Glück und dem Zentrums-Manager für seine Arbeit auch."

Lydia Ehlert und Josef Bost haben den Schritt in die Selbstständigkeit in der Tat vollzogen. Sie haben in der Püttlinger Bahnhofstraße ein Transformations- und Meditationszentrum eröffnet und sind von daher für das Thema sensibilisiert. Ihre Meinung lautet: "Zu einer lebenswerten Stadt gehört auch eine gut funktionierende Geschäftswelt. Leider sieht die Wirklichkeit aber so aus, dass viele Leute im Internet oder in größeren Städten einkaufen. Deshalb halten wir den Ansatz, über das Zentrumsbüro gegenzusteuern, für eine gute Idee."

"Finde ich auch", sagt Kathrin Metzger, und: "Meine Meinung ist, wenn der Zentrums-Manager etwas gegen die vielen Leerstände tun kann, ist das Ziel schon erreicht."

"Den Versuch ist es auf jeden Fall wert", beschließt Edwin Boos unsere kleine Umfrage. Ob Harald Klyk als Zentrums-Manager allerdings das nötige Glück habe, sei fraglich, so Boos. Und: "Schauen Sie sich nur mal in Völklingen um. Dort ist die Lage ja richtig katastrophal. Wir kaufen jedenfalls alles im Ort ein, um unsere Püttlinger Geschäftswelt zu unterstützen."

Wie die Umfrage zeigt, ist das neue Büro "Aktives Zentrum" noch nicht richtig bei den Bürgern in Püttlingen angekommen. Dies zeigte sich auch beim Tag der offenen Tür, als nur ganz wenige Besucher das Gespräch mit den Mitarbeitern des Büros suchten. Das Büro am Marktplatz 10 bietet montags und mittwochs von 9 bis 12 Uhr sowie freitags von 17 bis 20 Uhr feste Sprechzeiten an. Erreichbar ist das Büro unter Telefon (0 68 98) 5 69 32 08, (01 52) 34 27 18 20 oder per E-Mail an: zentrum.puettlingen@online.de