1. Saarland

Neues Buch zu Seen und Weihern im Saarland mit vielen Ausflugstipps

Reizvolle Ausflugsziele im Saarland : Saarland – das unbekannte Land am Wasser

Der neue Band „Seen und Weiher im Saarland“ von Thomas Reinhardt führt auch in unbekannte Ecken der Heimat.

Saarland – Seenland: zwei Worte, ein Widerspruch. So scheint es. Und tatsächlich, als Redaktionskollege Thomas Reinhardt vor reichlich einem Jahr mit der Idee überraschte, man könne doch mal eine Serie über Seen und Weiher im Saarland machen, war selbst sein Autoren-Optimismus eher bescheiden. Sechs, sieben Folgen, vielleicht noch acht projektierte er damals. Denn Bostalsee, Losheimer Staussee, den Ökosee bei Dillingen, vielleicht auch noch den Niederwürzbacher und den Itzenplitzer Weiher, ja, die kennt man. Doch darüber hinaus? Unsere Heimat ist einem eben vertraut als Waldland, auch als Flusslandschaft mit den Mäandern und dem berühmten Bogen, den die Saar schlägt.

Die Leserinnen und Leser der Saarbrücker Zeitung aber wissen es natürlich: Gut 20 Folgen sind es dann geworden. Offenbar ist das Saarland ja doch ein Land der Seen und Weiher. Genau aber mit diesem Überraschungseffekt kommt man zum Kern des Ganzen: Thomas Reinhardt führt einem das Saarland immer wieder als ein unbekanntes Land vor, als Naturparadies, wo Silber- und Purpurreiher, Weißstörche und Haubentaucher zu beobachten sind. So schön kann das sein? Ja! Doch das Naheliegende übersieht man leicht, und just zu dieser Terra incognita vor der eigenen Haustür bricht Reinhardt auf.

 Sonnenaufgang in bella Italia? Nein, so idyllisch kann es auch am Bostalsee (linkes Foto) sein, während die Talsperre in Nonnweiler (rechts) glatt auch als voralpine Winterlandschaft durchginge. 
Sonnenaufgang in bella Italia? Nein, so idyllisch kann es auch am Bostalsee (linkes Foto) sein, während die Talsperre in Nonnweiler (rechts) glatt auch als voralpine Winterlandschaft durchginge.  Foto: Thomas Reinhardt

Das Konzentrat der Serie hat Thomas Reinhardt, Autor und Fotograf in Personalunion, nun in dem Band „Seen und Weiher im Saarland“ versammelt. Doch einfach bloß eine Zeitungsserie zum Buch zu bündeln, das wäre ja keine Kunst. Deswegen ist Reinhardt für den Band nochmal losgezogen mit Notizblock und diversen Kameras und hat den Naturimpressionen Bilder von alter Industrie oder auch Historischen Marksteinen der Region zur Seite gestellt.

Vom Burbacher Waldweiher führt der Weg so zur nur wenige Kilometer entfernten Völklinger Hütte, die zum Weltkulturerbe geadelt wurde. Und von den Weihern bei Neunkirchen-Heinitz macht man nur einen Katzensprung zum alten Eisenwerk. Als dort noch die Schlote rauchten, hätte sicher kein Naturfreund nahebei auf einen Graureiher gehofft.

 Wenn nur alle Folgen des Bergbaus so romantisch wären: Morgenstimmung am Absinkweiher im Fischbachtal.
Wenn nur alle Folgen des Bergbaus so romantisch wären: Morgenstimmung am Absinkweiher im Fischbachtal. Foto: Thomas Reinhardt

Und es sind gerade diese Kon­traste, die den Reiz dieses Bandes ausmachen. Weil man das Land von zwei Seiten kennenlernt. Aber eben diesen Gegensatz von Natur und Urbanem, von Wasseridyll und ausgedienter Industrie bringt Thomas Reinhardt auch wieder zusammen – mit seinem unbedingten Sinn für das Schöne, das Besondere, das Bemerkenswerte.

In der Redaktion ist er (der von vielen dafür beneidete) Kollege, der auf Genuss abonniert ist. Kino war lange, Kulinarik ist heute sein Leib- und Magenthema, über beides schreibt er treffend wie schnörkellos. Dazu ist er seit Jahrzehnten ein passionierter und preisgekrönter Fotograf. Gerade seine Landschaftsaufnahmen wirken so leicht, so scheinbar mühelos, als habe da einer immer diesen einen Augenblick erwischt – Thomas im ewigen Schnappschussglück sozusagen. Dabei ist die Wahrheit mühsam. Zig Mal musste er losziehen, meist schon im Morgengrauen, weil das Licht dann besonders, manchmal magisch werden kann, hat gewartet und gewartet und gewartet... Bis das Rotkehlchen am Glashütter Weiher auf einem Ast pausierte oder sich eine Schildkröte aus dem Wasser traute.

 Ein Eisvogel am Ökosee in Dillingen.
Ein Eisvogel am Ökosee in Dillingen. Foto: Thomas Reinhardt

Und: Thomas Reinhardt ließen die Weiher und Seen nicht los. Zu jeder Jahreszeit kam er wieder, um mit der Kamera dabei zu sein, wenn sich der Rhythmus des Lebens in und am Wasser ändert. Das Seen- und Weiherland Saarland – es ist kein Widerspruch.

 Buch Seen und Weiher: Talsperre Nonnweiler im Winter
Buch Seen und Weiher: Talsperre Nonnweiler im Winter Foto: Thomas Reinhardt

Thomas Reinhardt: „Seen und Weiher im Saarland – Ausflugstipps und Impressionen zum Lebensraum Wasser“, Geistkirch-Verlag Saarbrücken, 248 Seiten mit 230 Fotografien, 29.80 Euro.