Neuer LKA-Chef Biesel: "Das ist ganz spannend und mein Traumjob"

Saarbrücken/St. Wendel. Die meisten seiner Kollegen rufen ihn einfach "Ose". Unter diesem Spitznamen ist Franz Josef Biesel (Foto: LKA) in der Polizei bekannt. Heute wird der 55-Jährige aus St. Wendel, Vater zweier erwachsener Söhne, die in der Ausbildung zum Polizeikommissar stehen, von Innenminister Klaus Meiser zum neuen Chef des Landeskriminalamtes (LKA) Saar ernannt

Saarbrücken/St. Wendel. Die meisten seiner Kollegen rufen ihn einfach "Ose". Unter diesem Spitznamen ist Franz Josef Biesel (Foto: LKA) in der Polizei bekannt. Heute wird der 55-Jährige aus St. Wendel, Vater zweier erwachsener Söhne, die in der Ausbildung zum Polizeikommissar stehen, von Innenminister Klaus Meiser zum neuen Chef des Landeskriminalamtes (LKA) Saar ernannt. In 36 Jahren bei der Saar-Polizei machte Kriminaloberwachtmeister Biesel, der 1972 gemeinsam mit den früheren LKA-Chefs Gregor Lehnert und Harald Weiland eingestellt wurde, Karriere bis zum Leitenden Kriminaldirektor. Seit 1997 war er der ständige Vertreter von Weiland, dessen Nachfolge er jetzt antritt. "Das ist ganz spannend und mein Traumjob", sagt Biesel über die Aufgabe und Herausforderung an der Spitze des LKA, das er wiederum mit 536 Beamten und Angestellten als "eine Ansammlung von Spezialisten und kleine, flotte Behörde" beschreibt. "Wir sind die zentrale Behörde für Kriminalitätsbekampfung im Saarland. Diesen Anspruch erheben wir", sagt der neue LKA-Chef selbstbewusst. Neben den operativen Aufgaben in Sachen Schwerstkriminalität, etwa im Staatsschutz oder in den Bereichen Organisierte Kriminalität, Eigentumsdelikte, Drogen-, Wirtschafts- und Umweltkriminalität sowie Finanzermittlungen und Korruption ist Biesel mit seiner Mannschaft auch zuständig für Service und Dienstleistungen innerhalb der Saar-Polizei. Dazu zählen die Kriminaltechnik, die IT-und Kommunikations-Spezialisten, die Kriminalprävention, das Mobile Einsatzkommando (MEK) sowie das Spezialeinsatzkommando (SEK). Die LKA-Belegschaft ist übrigens verteilt auf sechs Standorte in Saarbrücken. Als Zentralstelle ist das LKA direkter Ansprechpartner des Bundeskriminalamtes und anderer Landeskriminalämter sowie grenzüberschreitender Dienststellen. Hier sieht Biesel die Herausforderung der Zukunft: "Kriminalität kennt keine Grenzen: Die Täter von heute agieren global. Kriminalitätsbekämpfung muss mehr denn je aus internationaler Perspektive gedacht werden." Seine Behörde sei dazu gut aufgestellt. Die Ermittler in der Saar-Lor-Lux-Region seien bundesweit Vorreiter, wenn es um grenzüberschreitende Zusammenarbeit geht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort