1. Saarland

Neuer Kunstrasen wartet auf VfL-Spieler

Neuer Kunstrasen wartet auf VfL-Spieler

Primstal. In sattem Grün erstrahlt der neue Kunstrasenplatz im Primstaler Allerwaldstadion. Mike Scharf, der im Präsidium des VfL Primstal für die Organisation zuständig ist, schaltet zur Bewässerung des Geläufs die Sprinkleranlage ein. "Dürfen wir mit dem Ball auf den Platz?", fragt der neunjährige Jugendfußballer Ali bei Organisationsleiter Scharf nach

Primstal. In sattem Grün erstrahlt der neue Kunstrasenplatz im Primstaler Allerwaldstadion. Mike Scharf, der im Präsidium des VfL Primstal für die Organisation zuständig ist, schaltet zur Bewässerung des Geläufs die Sprinkleranlage ein. "Dürfen wir mit dem Ball auf den Platz?", fragt der neunjährige Jugendfußballer Ali bei Organisationsleiter Scharf nach. "Aber nur kurz", antwortet er und löst bei vier VfL-Jugendkickern regelrechte Stürme der Begeisterung aus. Die E- und D-Jugendteams sind nach der offiziellen Platzabnahme die ersten Mannschaften, die auf dem neuen Kunstrasenplatz trainieren können und das runde Spielgerät in die Maschen der nagelneuen Tore schießen.Treffer erzielen wollten die Primstaler eigentlich schon Ende Juli auf dem neuen Teppich. Doch beim Neubau des Platzes sind vorher nicht sichtbare Komplikationen zutage getreten und die Sanierungsarbeiten mussten in eine Verlängerung gehen. Michael Borre von der Bauleitplanung der Gemeinde Nonnweiler erklärt, warum: "Der Untergrund war nicht mehr kompakt genug. Die Elastikschicht musste ausgetauscht und eine Elastiktrageschicht eingebaut werden." Letztmals ist die Elastikschicht des Kunstrasenplatzes 1999 in Ordnung gebracht worden. Insgesamt 175 Tonnen feinkörniger Quarzsand sind nun unter der 7072 Quadratmeter großen Fläche eingebaut worden. Auf die Elastikschicht wurden zusätzlich rund 40 Tonnen Kunststoffgranulat oben drauf als Komfortschicht eingestreut. "Die Spielfläche ist dadurch punktuell elastisch und der Quarzsand speichert die Hitze", nannte Kurt Seegmüller, der Geschäftsführer vom ausführenden Unternehmen Becker Sportanlagen, als Vorzüge. Des Weiteren sei der Platz äußerst pflegeleicht, eine Nachbesandung müsse erst nach Ablauf von sechs Jahren vorgenommen werden. Der Weltfußballverband FIFA hat den in Primstal verlegten Rasen mit zwei Sternen zertifiziert.

Mit den nun abgeschlossenen Mehrarbeiten erhöhten sich auch die Kosten der Sanierung. Sie stiegen um 112 000 Euro auf eine Gesamtsumme von 385 000 Euro. Die Gemeinde Nonnweiler muss 90 000 Euro beisteuern. Den Rest teilen sich Saar-Landesregierung (150 000 Euro), Sportplanungskommission (65 000 Euro) sowie der VfL Primstal (40 000 Euro). Der Verein ist als Auftraggeber vorsteuerabzugsberechtigt und kann somit die Vorsteuererstattung aus dem Rechnungsbetrag in Höhe von etwa 30 000 Euro gegenüber dem Finanzamt geltend machen.

Auf einen Blick

Am kommenden Sonntag, 19. August, finden ab 10.30 Uhr rund um die sattgrüne Spielfläche die Einweihungsfeierlichlichkeiten mit der Einsegnung des Kunstrasenplatzes statt: Das Programm: 10.30 Uhr, Frühschoppen mit Spielmannszug und Pfarrkapelle; 13.30 Uhr: Einweihung mit Einsegnung; 15 Uhr Fußball-Verbandsliga Nordost: VfL Primstal-SV Furpach 17 Uhr Fußball-Bezirksliga St. Wendel: VfL Primstal-SG Peterberg. frf