Neue Tafeln klären auf über die Erbhöfe

Mandelbachtal. 1939 wurden nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges die Bewohner unserer Region evakuiert. Als die Menschen im Sommer 1940 nach Beendigung des Frankreichfeldzuges zurückkehrten, bot sich ihnen ein verheerendes Bild. Ihre Häuser waren durch Granaten, Plünderungen und Witterungseinflüsse stark beschädigt worden

Mandelbachtal. 1939 wurden nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges die Bewohner unserer Region evakuiert. Als die Menschen im Sommer 1940 nach Beendigung des Frankreichfeldzuges zurückkehrten, bot sich ihnen ein verheerendes Bild. Ihre Häuser waren durch Granaten, Plünderungen und Witterungseinflüsse stark beschädigt worden. Im Laufe des darauf folgenden Wiederauf- und Neubaues entstanden im Gebiet der heutigen Gemeinde Mandelbachtal vier so genannte Erbhöfe. Sie sind auch heute noch aufgrund ihrer besonderen Architektur leicht von anderen Bauernhäusern zu unterscheiden. Meist handelt es sich um Zweiseitgehöfte, die aus einem Wohn- und einem Wirtschaftsgebäude bestehen, die beide mit steilen Satteldächern aus Biberschwanzziegeln gedeckt wurden. Das Dach des leicht zurückgesetzten Zwischenteils wurde soweit vorgezogen, dass ein überdachter Gang zwischen den beiden Hauptgebäuden entstand. Dieser wird an der Frontseite von den für Erbhöfe charakteristischen Steinsäulen oder Holzpfeilern getragen.Künftig werden an den Standorten der Höfe Geppkauler Hof bei Ormesheim, dem Hof am Römerturm bei Erfweiler-Ehlingen und den zwei Erbhöfen bei Bebelsheim farbige Objekttafeln an die Geschichte der vier Höfe erinnern. Der Verkehrsverein Mandelbachtal führt damit sein vor Jahren begonnenes Projekt fort, in dessen Rahmen bisher schon 47 Objekttafeln an verschiedenen Sehenswürdigkeiten in der Gemeinde angebracht wurden.

In drei Sprachen

Die neuen "SaarErlebnisLand-Tafeln" im Format 60 mal 60 Zentimeter wurden vom Vorsitzenden des Verkehrsvereins Manfred Pfeiffer in Zusammenarbeit mit dem Kreisdenkmalpfleger Bernhard Becker und der Saarbrücker Werbeagentur "Start" entwickelt. Wie alle anderen Objekttafeln in der Gemeinde ist auch diese Tafel des Verkehrsvereins Mandelbachtal wieder mehrfarbig und dreisprachig. Neben einem deutschen Text, der auf einer Arbeit der ehemaligen Mitarbeiterin des Saarpfalz-Kreises, Sabine Döhring, aufbaut, enthält er auch eine französische und eine englische Übersetzung. Drei Fotos aus dem Archiv des Saarpfalz-Kreises zeigen historische Ansichten der Mandelbachtaler Erbhöfe. Die Tafel wird finanziert vom Verkehrsverein, der Gemeinde und dem Saarpfalz-Kreis. Auch das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft gibt eine Zuschuss. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort