1. Saarland

Neue Tafel-Unterkunft wird eingeweiht

Neue Tafel-Unterkunft wird eingeweiht

Quierschied. Siegfried Monz ist bester Laune. Denn der Vorsitzende der Quierschieder Tafel und seine Mitstreiter sehen einem freudigen Ereignis entgegen. Am kommenden Samstag, 5. Februar, ab 13.30 Uhr werden sie nun endlich offiziell eingeweiht: die neuen Räumlichkeiten am Wellenhallenbad. Rund 200 000 Euro hat hierfür der Regionalverband Saarbrücken ausgegeben

Quierschied. Siegfried Monz ist bester Laune. Denn der Vorsitzende der Quierschieder Tafel und seine Mitstreiter sehen einem freudigen Ereignis entgegen. Am kommenden Samstag, 5. Februar, ab 13.30 Uhr werden sie nun endlich offiziell eingeweiht: die neuen Räumlichkeiten am Wellenhallenbad.

Rund 200 000 Euro hat hierfür der Regionalverband Saarbrücken ausgegeben. Er ist Träger der Erweiterten Realschule (ERS) Taubenfeld, zu der die Tafel-Unterkunft gehört. Von der Schule wird sie als Werkraum längst nicht mehr genutzt. Regionalverbandssprecher Stefan Kiefer erklärte gegenüber der SZ, dass einiges habe verändert werden müssen. Er spricht von einer Komplettsanierung. Vor allem die Betondecke habe man erneuern müssen. Und weil die Tafel-Räume im Untergeschoss des Hallenbades liegen, habe man deshalb auch die darüber liegenden Pflanzbeete entfernen müssen. Dann wurde eine neue Isolation angebracht und die Erde wieder aufgeschüttet.

Die Tafel-Unterkunft stellt sich für die Mitarbeiter und Kunden nun sauer und ansprechend dar, es gibt keine schimmligen Ecken mehr und auch keine Düsternis.

Die Erlaubnis zur Nutzung der Unterkunft durch die Tafel war im vergangenen Jahr infrage gestellt worden. Aufgrund des allgemein anerkannten Sanierungsbedarfs. Hier Lebensmittel an Bedürftige auszugeben, schien nicht mehr machbar. Also musste etwas geschehen. Im Mai 2010 kam dann die freudige Botschaft, dass die Bedarfszuweisung des Innenministeriums an den Regionalverband vorliegt.

Nach Angaben des Tafel-Vorsitzenden Siegfried Monz verteilt seine Organisation in der Gemeinde Quierschied mittlerweile diverse Lebensmittel - vom Kopfsalat über Brot bis hin zu Konserven - an rund 270 sogenannte Bedarfsgemeinschaften. Das sind - vom allein lebenden Menschen bis hin zur mehrköpfigen Familie - 945 Personen. Tendenz steigend. Die Tafel kann auf eine Reihe von ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern bauen, die zum einen die Produkte des täglichen Bedarfs bei den Spendern einsammeln, zum anderen zu festen Zeiten an bedürftige Menschen verteilen.