1. Saarland

Neue Pfarrerin im Amt

Neue Pfarrerin im Amt

Als Nachfolgerin von Dieter Torkar hat Kerstin Marx zum 1. November ihre Stelle als Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Heusweiler angetreten. Die gebürtige Saarbrückerin war zuletzt in der Altmark tätig.

Die evangelischen Christen in der Gemeinde Heusweiler haben einen neuen Hirten, oder genauer, eine neue Hirtin. Am vergangenen Wochenende feierte Kerstin Marx den ersten Gottesdienst mit ihrer neuen Gemeinde. Geboren wurde die Theologin 1975 in Saarbrücken. Nach dem Abitur 1994 an der Marienschule studierte sie Theologie in Saarbrücken und Bonn. Nach ihrem Vikariat in Lebach und als Pfarrerin im Probedienst in der Evangelische Kirchengemeinde in Riegelsberg zog es die junge Pfarrerin in die Ferne. Notgedrungen, wie sie bemerkt, denn die Stellensituation in der Evangelischen Kirche im Rheinland sei zu dem Zeitpunkt sehr schlecht gewesen.

Ab Oktober 2009 arbeitete sie als Seelsorgerin in der Altmark, Sachsen-Anhalt. Es zog sie aber nach vier Jahren in der Fremde wieder zurück in die Heimat, und nun ist die Vakanz in der evangelischen Kirchengemeinde Heusweiler Vergangenheit, sehr zur Freude der Gläubigen, was auch der Vorsitzende des Presbyteriums, Ronald Kunkel, bestätigte. Marx war die Wunschkandidatin des Presbyteriums, das die junge Theologin mit nur einer Gegenstimme wählte.

Nun tritt Kerstin Marx die Nachfolge von Dieter Torkar an, der im Geburtsjahr seiner Nachfolgerin, 1975, sein Amt in Heusweiler angetreten hatte. 37 Jahre lang wirkte Torkar in Heusweiler und prägte seine Gemeinde. In ihrer ersten offiziellen Predigt am Samstag befasste sich Pfarrerin Marx mit dem "Eid und dem Schwur". Der Eid sei der Beweis für die Lüge in der Welt, zitierte sie Dietrich Bonhoeffer. Im Neuen Testament verlange Jesus laut Bergpredigt, überhaupt nicht zu schwören, sondern sein Wort auch ohne eidliche Bekräftigung zu halten. Kerstin Marx betonte, dass sie in ihrem neuen Amt trennende Mauern einreißen und Brücken bauen möchte: "Was mich in meiner früheren Gemeinde immer sehr beeindruckt hat, ist das hohe ehrenamtliche Engagement der Menschen und die tiefe Verbundenheit mit ihrer Kirche. In Heusweiler werde ich eine Parallele finden."