Neue "Miniramp" hält einiges aus

Neue "Miniramp" hält einiges aus

Neunkirchen. "Ich denke, wir haben eine ganz gute Bahn hinbekommen", berichtete Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried gestern in der Stadtpressekonferenz von den inzwischen abgeschlossenen Arbeiten an der neuen Skate-Anlage im Wagwiesental. Die vorige Miniramp war wegen Fäulnis in der Unterkonstruktion im Juni abgebaut worden

Neunkirchen. "Ich denke, wir haben eine ganz gute Bahn hinbekommen", berichtete Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried gestern in der Stadtpressekonferenz von den inzwischen abgeschlossenen Arbeiten an der neuen Skate-Anlage im Wagwiesental. Die vorige Miniramp war wegen Fäulnis in der Unterkonstruktion im Juni abgebaut worden. Beim Aufbau einer neuen Anlage seien auch die Nutzer miteinbezogen worden, um eine optimale Lösung zu finden, betonte Fried. Ziel sei es aus wirtschaftlichen Gründen auch gewesen, künftig weniger Wartungsaufwand zu haben. Jetzt steht eine Miniramp mit einem dreischaligen Aufbau im Wagwiesental (Firma Fun Company). Bei diesem Aufbau werde ein sehr haltbarer Hartkunststoff auf einer verzinkten Stahlkonstruktion benutzt, hieß es gestern im Pressegespräch weiter. Um den Lärm zu reduzieren, sei zudem eine so genannte Kunststoff-Entdröhnfolie unter den Belag eingebaut worden.Die neue Skate-Anlage wird bereits wieder intensiv genutzt, war gestern zu hören - sowohl von Skatern als auch von BMX-Fahrern. Die Stadt Neunkirchen weist allerdings nochmals darauf hin, dass die Anlage nur zu sportlichen Zwecken genutzt werden darf. Als Spielplatz für Kinder sei die Anlage wegen der hohen Verletzungsgefahr ausnahmslos verboten. cleMiniramp ist eine im Skateboarding weit verbreitete Variante der Halfpipe ("Halbröhre"). Miniramps sind mit einer Höhe von ungefähr ein bis zwei Metern deutlich kleiner als richtige Halfpipes, die bei durchschnittlich drei Metern beginnen.