1. Saarland

Neubau am Schengen-Lyzeum ist an Ostern bezugsfertig

Neubau am Schengen-Lyzeum ist an Ostern bezugsfertig

Perl. Wie geht es voran mit den Bauarbeiten am Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeum? Diese Frage sich die Mitglieder des Kreistages Merzig-Wadern bei einem Besuch vor Ort auch von den beiden Architekten Joachim Röder und Kurt Kühnen beantworten lassen

Perl. Wie geht es voran mit den Bauarbeiten am Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeum? Diese Frage sich die Mitglieder des Kreistages Merzig-Wadern bei einem Besuch vor Ort auch von den beiden Architekten Joachim Röder und Kurt Kühnen beantworten lassen. Letzterer erläuterte, wie die 25 Millionen Euro verbaut werden, die für das Projekt veranschlagt sind und von denen der Landkreis Merzig-Wadern 7,5 Millionen zahlt. Von einem Foyer und Auditorium mit Platz für 400 Leute über Spiel- und Bewegungsräume bis hin zu Cafeteria, Mensa, Mediothek und Werkräumen soll die neue Schule für die künftig 1000 Schüler den neuesten Stand der Technik und Wissenschaft sowie der pädagogischen Erkenntnisse bieten. Das Farbkonzept aus gelb, orange, grün, grau und Buchenholz in den 170 neuen Räumen stellte Kühnen unter das Motto "eine freundliche Atmosphäre schaffen". Die Mensa ist bereits seit diesem Schuljahr im verkleinerten Umfang im Betrieb. Wie diese Übergangslösung aussieht, konnten die Kreistagsmitglieder bei dem Rundgang durch den Neubau selbst begutachten. In den Klassenräumen, in den Fluren und an den Treppen gab es aber auch einen Einblick in die Arbeit, die in den kommenden Monaten noch bevorsteht. In den Osterferien 2010 sollen die derzeit 400 deutschen und luxemburgischen Schüler in den fertigen Neubau ziehen. Dann wird mit der Sanierung des Altbaus begonnen. "Zum Schuljahresbeginn 2011 soll dann alles stehen", versprach Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich. Zwölf Monate werden für die Sanierung und die Gestaltung der Außenanlagen veranschlagt. Nach der nächsten Kreisausschusssitzung sollen die Politiker zusätzlich noch eine Vorstellung des pädagogischen Konzepts der Schule erhalten. red