Naßweiler Narren trotzen dem Winter

Naßweiler Narren trotzen dem Winter

Naßweiler. Fast hätte das Winterwetter dem Naßweiler Karnevalsverein Hinne Hott einen Strich durch die Kappensitzung gemacht. Nur zögerlich füllte sich am Samstagabend der Saal, weil die meisten Faasebooze auf Schusters Rappen den Narrentempel erreichten und den fahrbaren Untersatz lieber in der Garage ließen

Naßweiler. Fast hätte das Winterwetter dem Naßweiler Karnevalsverein Hinne Hott einen Strich durch die Kappensitzung gemacht. Nur zögerlich füllte sich am Samstagabend der Saal, weil die meisten Faasebooze auf Schusters Rappen den Narrentempel erreichten und den fahrbaren Untersatz lieber in der Garage ließen. Ganz passen mussten die Büttenredner aus Altenkessel, Differten und Picard, die ihre Stadtgrenzen schneebedingt nicht überwinden konnten. Die Naßweiler Hinne Hott-Freunde trafen jedoch nach und nach frohgemut ein, und am Ende war das Dorfgemeinschaftshaus fast komplett besetzt. Zwar feierte Hinne Hott in diesem Jahr kein närrisches Jubiläum, doch immerhin seinen 50. Geburtstag, der unter dem närrischen Motto "Hakuna Matata" stand. Gut in Form zeigte sich der Naßweiler Elferrat, der mit seinen Präsidenten Simone Wolff und Thomas Tomczik die Stimmung kräftig anheizte. Simone Wolff verschlug es nur einmal die Worte, als Albert Bohlender vom Regionalverband Völklingen-Warndt ihr ob ihrer karnevalistischen Verdienste unverhofft den Verdienstorden überreichte. Kaum vermisst wurden die auswärtigen Büttenredner, denn die Einheimischen mit Karsten Deetz, der viele hintergründige Dorfnachrichten verbreitete, sowie Monika Zimmermann und Anna-Katharina Blum als Leihgabe des Großrosseler Karnevalvereins Doll Doll waren allein schon das Eintrittsgeld wert. Ansonsten prägten tänzerische und gesangliche Elemente die Naßweiler Kappensitzung. Obwohl Naßweiler schon mal bessere Zeiten gesehen hat - zumindest was die Zahl seiner Einwohner betrifft -, muss sich der Großrosseler Ortsteil um den Nachwuchs seines Karnevalvereins keine Sorgen machen. Gleich drei Garden, die Jugend-, Junioren- und Aktivengarde, wirbelten über die Bühne, bestens vorbereitet von Jessica Tilly, Sarah Mourer und Daniela Spieß. Mehr als nur Talent verrieten die Tanzmariechen Dana Brück und Julia Becker, trainiert von Simone Brück. Als Tanzpaar der Extraklasse präsentierten sich Marie-Ines und Mirko Urban. Mit farbenprächtigen Kostümen begeisterten die Nashville Girls als Schulmädchen, die Dole-Huppser mit ihrem Wasserballett und die Street Dancer unter Leitung von Vivian Biewer mit einer Anleihe aus dem Musical "Grease". Heiterkeitsstürme ernteten Benjamin Quinten im blauen Tutu und Larissa Quinten mit ihrer Ballettstunde. Zum Mitsingen luden die Hofsänger unter der Regie ihres Seniors Hermann Degner ein, während Simone Rolf als "Heidi Bullenbeißer" mit ihrem Schnitzelsong die Lacher auf ihrer Seite hatten. "Trotz erschwerter Bedingungen war das ein voller Erfolg", stellten am Ende Annick Grün und Stefanie Klein als Organisatoren der 50-Jahre-Jubiläumskappensitzung zufrieden fest.

Auf einen BlickDie Mitwirkenden: Jugend-, Junioren- und Aktivengarde der Hinne Hott, Tanzmariechen Dana Brück und Julia Becker, Tanzpaar Marie-Ines und Mirko Urban, Hofsänger, Simone Rolf, Nashville Girls, Dole-Huppser, Street-Dancer, Benjamin und Larissa Quinten, Büttenredner: Karsten Deetz und Monika Zimmermann und Anna-Katharina Blum. hla