Nalbachs Linke fragt und fragt dann doch nicht

Nalbachs Linke fragt und fragt dann doch nicht

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Nalbacher Gemeinderat, Luciana Peteani-Naumann, hat den Kandidaten für das Bürgermeisteramt namens der Partei und der Fraktion so genannte Wahlprüfsteine geschickt.

Nalbach. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Nalbacher Gemeinderat, Luciana Peteani-Naumann, hat den Kandidaten für das Bürgermeisteramt namens der Partei und der Fraktion so genannte Wahlprüfsteine geschickt. Die Beantwortung dieser Fragen solle dann als Basis für eine Wahlempfehlung der Linken dienen.Eine Pressemitteilung dazu hatte Peteani-Naumann an die Saarbrücker Zeitung gesendet. Am Telefon fragte sie nach, ob der Text angekommen sei. Ferner wollte sie wissen, was die Redaktion davon halte. Es ergab sich ein Austausch, in dem die Linken-Fraktionsvorsitzende mit kritischen Anmerkungen nicht einverstanden war. Wenn die Redaktion die Pressemitteilung nicht positiv bewerte, ziehe sie diese zurück, sagte sie und beendet das Telefonat. Wir kommen diesem Wunsch nach und nennen die Wahlprüfsteine nicht.

Sie fordere alle Bürgermeisterkandidaten auf, zu ihren Fragen konkrete Antworten zu geben und damit den Nalbachern eine persönliche Orientierung zu den angesprochenen Sachthemen zu ermöglichen, hatte Peteani-Naumann ihr Schreiben an die Kandidaten, das wie die Mitteilung an die SZ am Montag gesendet wurde, geschlossen. Genaueres soll unsere Zeitung nun also hierzu nicht mehr vermelden, sagt die Linke. Nalbachs Wahlvolk wird sicherlich auch ohnedies orientiert sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung