Nach Unfall bei Karlsberg-Brauerei tritt giftiges Kühlgas aus

Homburg : Nach Unfall bei Karlsberg-Brauerei tritt giftiges Kühlgas aus

Ein massiver Schaden an einem Hefe-Silo der Homburger Karlsberg-Brauerei hat in der Nacht auf Donnerstag zu einem großen Feuerwehreinsatz geführt. Gegen zwei Uhr implodierte das unter Unterdruck stehende Silo.

Grund dafür, so eine erste Einschätzung der Einsatzleitung, könnte eine Beschädigung während der Reinigung einer leeren Metallröhre gewesen sein. Kritisch wurde die Situation, weil zur Kühlung des Silos das giftige Gas Ammoniak genutzt wird. Dieses Gas trat auf Straßenhöhe aus. Die Einsatzkräfte eines Gefahrstoffzuges mit Kräften aus Homburg, Bexbach und Kirkel, unterstützt vom Technischen Hilfswerk und vom Fernmeldezug des Saarpfalz-Kreises, setzten Wasserwerfer ein, um den Gasaustritt zu bekämpfen. Der Einsatz lief bis weit in den Donnerstagmorgen. Laut Einsatzleitung wurde niemand verletzt, fortlaufende Messungen im Stadtgebiet hätten zudem erwiesen, dass keine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung bestanden habe. Die Karlsberg-Brauerei stoppte vorübergehend die Produktion. Die Höhe des Sachschadens stand zunächst nicht fest.