1. Saarland

Nach Sturmtief "Sabine": Weiter stürmisches Wetter im Saarland

Weiter stürmisches Wetter im Saarland : Zeitweise Sturmböen auch am Dienstag erwartet - Zugverkehr stabil

Die Wetterlage im Saarland hat sich entspannt - es bleibt aber noch stürmisch.

Nachdem Orkantief „Sabine“ im Saarland zahlreiche Schäden angerichtet hat, bleibt es voraussichtlich am (heutigen) Dienstag stürmisch. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigte auch für das Flachland Sturmböen von teilweise bis zu 100 Stundenkilometern an.

Im Bergland kam es in der Nacht zum Dienstag zu leichtem Schneefall. Neuschnee sei größtenteils aber nicht liegengeblieben, sagte ein Sprecher des DWD am Dienstagmorgen. Vorübergehende Glätte sei aber möglich.

Der Zugverkehr in Rheinland-Pfalz und dem Saarland läuft größtenteils wieder stabil, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Dienstagmorgen mitteilte. „Vereinzelt kann es aber noch zu Ausfällen und Verspätungen kommen“, sagte sie. So verkehren zwischen Homburg und Rohrbach die Züge laut Deutscher Bahn zurzeit nur eingleisig, weil dort noch ein Baum im Gleis liege. Auch das Mainzer Eisenbahnunternehmen Vlexx kündigte am Dienstagmorgen an, den Verkehr wieder schrittweise aufzunehmen.

Durch das Orkantief „Sabine“ waren in Saarbrücken mindestens drei Menschen verletzt worden, eine Frau von einem umstürzenden Baum lebensgefährlich. Auch in Rheinland-Pfalz gab es mehrere Verletzte. Im Steinfeld (Landkreis Südliche Weinstraße) knallte einer Autofahrerin eine durch den Wind abgerissene Fahrzeugabdeckung eines Busses in die Windschutzscheibe. Die 41-Jährige wurde laut Polizei von Glassplittern im Gesicht leicht verletzt.

In der Nacht zum Dienstag meldete sich zudem ein verirrter Autofahrer bei der Polizei in Bad Bergzabern (Südliche Weinstraße). Der Mann gab an, wegen umgefallener Bäume von der Landstraße auf das angrenzende Waldgebiet ausgewichen zu sein. Im Wald hatte er sich dann verfahren. Die Beamten lotsten den Mann aus dem Wald.

In beiden Bundesländern berichteten nahezu alle Polizeidienststellen am Montag von zahlreichen Einsätzen wegen entwurzelter Bäume, umgestürzter Werbetafeln und verwehter Gegenstände. Für Bahnpendler und -reisende gab es nach zahlreichen Ausfällen ab Montagmittag teilweise Entwarnung.

(dpa)