Nach Pokal-Aus jetzt die letzte Chance in der Liga

Oberthal. In der dritten Runde des Saarlandpokals war für die FSG Oberthal-Hirstein Endstation. Am Dienstag unterlag das personell stark geschwächte Team von Trainer Uwe Hoffmann dem Ligakonkurrenten HSV Püttlingen mit 20:29 (11:17). "Im Großen und Ganzen bin ich mit der Leistung unserer Notbesetzung zufrieden", sagt Hoffmann

 Marie Wirtz (am Ball) fehlte der FSG Oberthal-Hirstein im Pokalspiel. Im Kellerduell gegen Ruchheim ist sie aber wieder an Bord. Foto: Klos

Marie Wirtz (am Ball) fehlte der FSG Oberthal-Hirstein im Pokalspiel. Im Kellerduell gegen Ruchheim ist sie aber wieder an Bord. Foto: Klos

Oberthal. In der dritten Runde des Saarlandpokals war für die FSG Oberthal-Hirstein Endstation. Am Dienstag unterlag das personell stark geschwächte Team von Trainer Uwe Hoffmann dem Ligakonkurrenten HSV Püttlingen mit 20:29 (11:17). "Im Großen und Ganzen bin ich mit der Leistung unserer Notbesetzung zufrieden", sagt Hoffmann.Bereits am morgigen Samstag um 18 Uhr (Bliestalhalle) geht es in der Liga weiter. Gegen den Tabellenvorletzten TV Ruchheim kann Hoffmann wieder die in Püttlingen fehlenden Kim Rausch-Dupont, Marie Wirtz und Janina Schön aufs Parkett schicken. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Rückraumspielerin Christina Schuh, die an einer Ellbogenverletzung laboriert. Mit dem abstiegsgefährdeten TV Ruchheim stellt sich ein Gegner vor, der seine sechs Auswärtsspiele bislang allesamt verloren hat. Gelingt Oberthal im Kellerspiel endlich der zweite Saisonsieg? Im Hinspiel gingen die Oberthalerinnen in Ruchheim mit 16:27 unter. "Wir müssen unsere technischen Fehler abstellen", fordert Hoffmann. Mit einer guten Abwehrarbeit und Torwartleistung will der Tabellenletzte sein Tempospiel vorbereiten. "Wir müssen in unser schnelles Spiel reinkommen, damit kriegt Ruchheim seine Probleme", weiß Hoffmann.

Neben dem Versuch, über den Gegenstoß zum Erfolg zu kommen, will die FSG ihre Torchancen über ein sicheres Positionsspiel im Angriff rausspielen. "Zwei Punkte wären natürlich immens wichtig für das Selbstvertrauen der Spielerinnen", sagt Hoffmann und hofft inständig auf ein Erfolgserlebnis beim Start in die Rückrunde. Mit einem Sieg könnte das Tabellen-Schlusslicht punktemäßig mit dem Vorletzten gleichziehen. frf