1. Saarland

Nach doppeltem Beckenbruch wieder fit

Nach doppeltem Beckenbruch wieder fit

St. Wendel. Am Wochenende geht der Ironman auf Hawaii über die Bühne - und Daniel Schallmo ist nur Zuschauer. Und dennoch ist der St. Wendeler zufrieden: Denn Schallmo, der in diesem Jahr erstmals für seinen neuen Verein, die Wassersportfreunde Zweibrücken, in der Master-Liga startete, kann endlich wieder auf eine durchweg erfolgreiche Saison zurückblicken

St. Wendel. Am Wochenende geht der Ironman auf Hawaii über die Bühne - und Daniel Schallmo ist nur Zuschauer. Und dennoch ist der St. Wendeler zufrieden: Denn Schallmo, der in diesem Jahr erstmals für seinen neuen Verein, die Wassersportfreunde Zweibrücken, in der Master-Liga startete, kann endlich wieder auf eine durchweg erfolgreiche Saison zurückblicken. Nach dem doppelten Beckenbruch im September 2007 dauerte es fast zwei Jahre, bis er wieder zur alten Form zurück gefunden hatte. Die aktuelle Saison beendete der St.Wendeler beim Liga- Abschlusswettkampf in Remagen. Bei seinem Lieblingswettkampf über die Kurzdistanz wird von der Fähre in den Rhein gestartet. Nach 2,8 Kilometern geht es auf eine anspruchsvolle 44 Kilometer lange Radstrecke. Beendet ist der Wettkampf, wenn man die 11,3 Kilometer (drei Runden) entlang des Rheins und durch die Remagener Altstadt absolviert hat. Mit dem Sieg in seiner Altersklasse holte Schallmo wichtige Punkte für die Masters-Mannschaft und schloss die Saison 2010 erfolgreich ab. In der wurde Schallmo übrigens auch zum ersten Mal Rheinland-Pfalz-Meister. Im Juni machten die Triathleten Station in Mußbach, wo es über die olympische Distanz ging. Trotz einer Übersäuerung der Muskulatur zu Beginn der Radstrecke konnte Schallmo mit neun Minuten Vorsprung zum ersten Mal in seiner Karriere Rheinland-Pfalz-Meister werden. Beim Ironman in Wiesbaden ging es um Tickets für die Weltmeisterschaft in Clarkewert (Florida) im November. Schallmo der nach 30 Minuten für 1,9 Kilometer Schwimmen im Schiersteiner Hafen aus dem Wasser stieg, musste auf den 90 Radkilometern dem Dauerregen Tribut zollen. Trotz einer guten Laufleistung reichte es nicht mehr für einen Podiumsplatz. Für einen WM-Startplatz war der vierte Altersklassen Platz aber gut. Der St. Wendeler gab das Ticket jedoch weiter, da er seine Saison im September beenden wollte. red