Nach Ärger um Namen: VdK fusioniert anders als geplant

Nach Ärger um Namen: VdK fusioniert anders als geplant

In Heusweiler sollte es zur Fusion zweier Ortsverbände des Sozialverbandes VdK kommen (Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Rentner). Das ist auch geschehen, allerdings anders als ursprünglich geplant.

Der Ortsverband Holz/Wahlschied ist nun mit dem Ortsverband Kutzhof fusioniert. Der neue, rund 410 Mitglieder starke Ortsverband trägt den Namen VdK-Ortsverband Holz/Wahlschied/Kutzhof, teilte der Ortsverbandsvorsitzende Karlheinz Bruckmann mit.

Eigentlich hatte der Ortsverband Kutzhof schon im November vorigen Jahres mit dem VdK Heusweiler fusionieren sollen. Doch der VdK Heusweiler beschloss in einer Vorstandsitzung, dass der neue Ortsverband nur den Namen VdK Heusweiler tragen solle. Das stieß jedoch in Kutzhof auf Widerspruch, und der kommissarische Kutzhofer Vorsitzende Klaus Lauer stellte beim VdK-Kreisvorstand den Antrag, doch lieber mit dem Ortsverband Holz/Wahlschied fusionieren zu dürfen. Bei einem Schlichtungsgespräch in Saarbrücken stimmte der Kreisvorstand diesem Antrag zu. Die 70 Mitglieder des VdK Kutzhof wurden angeschrieben und um eine Abstimmung pro Heusweiler oder pro Holz/Wahlschied gebeten. Das Ergebnis war eindeutig: 43 Kutzhofer Mitglieder schickten die Fragebögen zurück, 42 entschieden sich für Holz/Wahlschied, nur ein Mitglied für Heusweiler. Das entsprach einer Zustimmung von 97,7 Prozent.

Wie Karlheinz Bruckmann sagte, bleibt Klaus Lauer - gemeinsam mit Bruckmann - für den Ortsteil Kutzhof zuständig. Dies bedingt allerdings, dass der Kutzhofer Vorsitzende in den Gesamtvorstand des neuen Ortsverbandes aufgenommen wird. Und genau dies soll bei einer ersten gemeinsamen Mitgliederversammlung am 15. September, 15 Uhr, im katholischen Pfarrheim Holz beschlossen werden.

Infors bei Karlheinz Bruckmann, Tel. (0 68 06) 8 37 50.

Mehr von Saarbrücker Zeitung