Museum sucht Namen für Mettlacher Brücke

Mettlach · Einen Namen für die Saarbrücke in Mettlach sucht das Merziger Museums Schloss Fellenberg. In dem Museum ist zurzeit die Ausstellung „Drunter und drüber – Brücken im Landkreis Merzig-Wadern“ zu sehen – die Umsetzung einer Idee, die bei den Verantwortlichen des Museums nach eigenem Bekunden schon lange kursierte.

Als die Mettlacher Brücke mit großem Aufwand saniert wurde und als sich zudem noch herausstellte, dass diese Brücke als "Nummer eins" beim Landesbetrieb für Straßenbau in Neunkirchen geführt wird, wurde die langgehegte Idee realisiert.

Die Mettlacher Brücke hat eine abwechslungsreiche und spannende Geschichte. Die erste wurde von Eugen Boch 1886 errichtet. Die heutige Brücke ist die dritte Brücke, eine moderne Hängebrücke und steht unter Denkmalschutz. Sie entstand 1951 und wurde von Ministerpräsident Johannes Hoffmann am 24. Dezember 1951 dem Verkehr übergeben. Die große Bedeutung der Mettlacher Brücke für die Region zeigt sich darin, dass sie 1953, zwei Jahre nach Eröffnung, als Motiv auf der "6-Saar-Franken-Briefmarke" abgebildet wurde. Der Entwurf für die Briefmarke stammt von dem Beckinger Grafiker und Maler Eugen Grittmann.

Bei den Vorbereitungen zur Ausstellung wurde festgestellt, dass die Mettlacher Brücke keinen Namen hat. Nun wird für sie ein Name gesucht. Sie könnte, so die Vorschläge des Museums, zum Beispiel heißen: Saargau-Brücke, Französische Brücke, Deutsch-Französische Brücke, Europa-Brücke, Saar-Lor-Lux- Brücke. Aber auch andere Namen sind vorstellbar.

Namens-Vorschläge für die Mettlacher Brücke bitte schriftlich bis zum 31. Juli an das Museum Schloss Fellenberg, Torstraße 45a, 66663 Merzig oder per

E-Mail an info@museum-schloss-fellenberg.de oder an Rathaus Mettlach, Freiherr-von Stein-Straße 64, 66693 Mettlach, Gemeinde@Mettlach.de schicken. Die Bekanntgabe des Namens erfolgt am "Brückentag-Fest" am 4. Oktober 2013, an dem letzten Brückentag des Jahres 2013.