Mundart : Kreizweh

Unser Mundart-Kolumnist Günther Hussong will mit Sport etwas gegen die Rückenschmerzen tun und muss feststellen: Am einfachsten haben es die, die gar kein Rückgrat haben.

Bevor ich in die „groß“ Schul komm bin, hat mei Modder wuchelang met ma geiebt, die Schuh se binne, awwer im Neschtel war immer e Knibbel. Heit kann ich lääder Goddes aa nimmie die Schuh binne –  well ich mich net bicke kann. Deswää hann ma mei Junge e Gymnastikkurs ‚geschenkt‘. Ich wär viel zu strack; jeder hätt e Figur - awwer bei fascht alle annere däät die besser aussiehn wie bei meer. Ich misst abnemme – doodebei krien ich doch oft vun meiner Fraa mei Fett weg. Ich finne e Beischelsche net schlimm, e „Sixpäck“ iss fa mich eher ebbes fa se trinke unn uffem Sofa isses aa scheen.

Vor vier Wuche bin ich halt doch ab in de „Gymnastik-Reha-Kurs“. Mei T-Shirt hat am Bauch gestrammt, unn mei „Friehling-Feeling“ war die Angscht, beim Bauchinziehe se vesticke. Ich war nämlich de enzischte Mann unner lauter junge ‚Dinger‘ – fascht all jinger wie sechzisch Johr. Die Fraue lache immer viel, met ma – odder iwwer mich! ‚S eerscht misse ma uns warm mache, uff de Stell laafe, dann noch die Äärm im Takt metbeweje – mei linkser Fuß iss awwer meischtens uff de Seit vum vum rechtse Arm. Dann soll ich uff eenem Been balangseere unn ‚s anner Knie hochziehe. Ich wunnere mich, dass Flamingos das länger wie drei Sekunne schaffe unn net knallrot anlaafe. Doobebei soll ma noch lächele – ich duun nur hechele. Dann mache ma „Bauch-Beine-Po“, obwohl ich vun allem schun genungg hann. Trotzdem lee ich mich halt uff die Matt unn mache Lieschestitze – Lieschesitze wäre ma liewer. Eemoo werre de linkse Arm unn ‚s rechtse Been gehob, dann omgekehrt. Ich soll sogar uff‘s rischdische In- unn Ausootme uffbasse, aa wann ich nur noch matt uff de Matt leie. Unn dann hääßt‘s: „Schaffe ma noch zeh?“ – wobei ma nie klar iss, ob das e Fraach odder e Kommando iss.  

Zum Schluss duun ma ‚entspanne‘, also im Stehn met de Fingerspitze so dief wie meeschlich enunnerkomme. Ich schaffe ‚s oft schun bis an die Knie, bin ganz stolz – unn heere dann voller Fruscht: „Komme ma jetzt noch bis an die Zeewespitze?“   Ich gewwe ehrlich zu: ich komme widder besser nunner, fa die Schuh se binne. Awwer well die Bandscheiwe beim Bicke dricke, muss ich ma noo ‚m Uffstehn ‚s Rickgrat grad ricke. Unn ‚s Kreiz duut ma so weh, dass ich iwwerhaupt nimmie laafe kann.

Wie viel leichter hann‘s doch doo die Leit, wo e Kreiz, awwer kenn Rickgrat hann – die kenne ganz dief buckele unn komme immer widder schnell noo owwe.

Zur Person: „Plattmacher“ Günther Hussong aus Kirkel-Neuhäusel  ist Mundartautor und Mundartkabarettist.  Weitere Informationen zu ihm und Kontakt im Internet unter „www.mundart-saar.de“.