1. Saarland

Mundart-Kolumne zum Leergutautomaten

Kolumne Saarmóó : Mei Kampf mettem Leergut

Leergutautomaten sind eigentlich eine feine Sache, findet unser Mundart-Autor Günther Hussong. Doch die Technik birgt so manche Tücken . . .

Leergut iss eischentlich voll viel besser. Leere Flasche ohne Pfand leije lääder Gottes uff Wiese odder im Wald erom. Pfandflasche unn -dose komme in de Leergutautomat im Geschäft. Der hat owwe e rundes Loch fa Dose unn Flasche, unne e  viereckisches Loch fa Kischte, e Knopp unn e Fach fa die Bongs. Vum Aussiehn her also absolut  kenn Vergleich metterer Kassiererin – vor allem, wann die Brieh vun halbvolle Flasche vorne runnergeloff unn alles vebabbt iss.

E Leergutautomat iss e dollie Sach. Flasche odder Dose werre eningezoo unn eromgewäljert. Iss alles in Ordnung, werd de Bong ausgedruckt. Stimmt ebbes net, duut‘s piepse, quietsche unn schepperte wie verickt, dass ma e Gänsehaut kriet. Dann werd alles widder ausgespauzt unn ich lääse uff de Anzeisch: „Flasche nicht erkannt“. Das iss wie bei uns Mensche: aa doo vesprecht die Vepackung oft ebbes anneres wie am Enn de Inhalt halt. Getränkeflasche kann ma awwer serickgewwe unn kriet sogar Geld defoor.

Plastikflasche bringe meh Geld, mache awwer aa meh Probleme wie Glasflasche. Wie oft losst ma sich fa fünfezwansisch Cent zum Aff mache! E Flasch metterer Dell werd net angenomm. Deswää bloos ich als in e Flasche enin, dass die Dell erausgeht. Vorher guck ich zwar, ob kenner guckt, awwer mei Nochbar hat mich vorsjohr debei vewitscht  unn gefroot, ob de Posaunechor neie Instrumente kriet hätt. Unn ’s Schlimmschte iss: was basseert, wann die Dell endlich ejaus iss: dann werd die Flasch im Automat sammegequetscht unn kleen geschnippelt. Leergut geb ich in aller Herrgottsfrieh ab. Dann sinn  net so viel Leit doo, wo genau gucke, wie bei meer ’s Vehältnis zwische Bier- unn Sprudelflasche iss unn ehr Rickschliss draus ziehe.

Wie ich gischter mei Leergut ausgelad hann, war ich gelad: korz vor ma kommt enner metteme ganze Hänger. Der stoppt seeleruhisch Flasch fa Flasch, Dos fa Dos, in de Automat – bestimmt ’s ganze Leergut vunnneme drei Monate lange Rockertreffe. Jedie drittie Flasch werd net gleich angenomm. Also hat der vun seine sticker dreihunnert Flasche unn Dose hunnert e paar Moo immer widder rinstecke misse. Wie ich noo‘rer halb Stunn endlich dran war, hann die Leit hinner ma ganz schroh geguckt. Unn – wie‘s de Deiwel will – hat bei meer schun noo de dritt Flasch de Automat gemeld: „Automat voll – bitte klingeln“, awwer trotz dem „bitte“ hat noom Klingele kenn Mensch „danke“ gesaat.

„Plattmacher“ Günther Hussong hat seine neue Mundart-CD „Awwei werd‘s Zeit“ publiziert. Informationen und Bestellungen unter www.mundart-saar.de.