Mundart-Kolumne von Günther Hussong

Mundart : Fußball is Kult

Vun Kind uff bin ich vun Fußball begeischtert unn hann frieher aa selbscht gespielt. Heit guck ich halt nur noch – meischtens im Fernseh, manchmoo sogar im Stadion.

 Profifußball iss nämlich gut fa die Allgemeinbildung; e paar Fäns wisse sogar, wo die Länner leie, wo die Spieler herkomme. Ma lernt aa Fremdwärter wie Team Spirit, Choreo odder Assist unn Top-Scorer; wann der net trefft, schickt ne de Coach uff die Couch.

Wer sich fa Moolereie intresseert, kann dolle Bilder (hochdeitsch „Tadduus“)  an Spieler bewunnere. Dass ma die besser sieht, zieht als enner noo‘me Door sei Trikot aus. Der „sieht dann gääl“, sei Trainer sieht rot unn ärjert sich schwarz.

 Heit gehn nimmie  viel Leit in die Käärsch, doodefor gehn se joo ins Stadion. Profifußball hat aa viel met Relischion se duun. ’S gebt zum Beispiel rituelle Dänz. Indianer danze, dasses Reen gebt, Fußballer, wann se e Door geschoss hann.

Kinner werre im Stadion gedääft, vorher – odder nooher – werd dort geheirat, unn sogar beerdische losse kammer sich mettem Vereinswappe uff de Urn odder‘m Saarsch. Wo sunscht singe so viel Leit samme Choräl – moo abgesiehn vun e paar Spieler bei de Nationalhymne?  Wo sunscht erlääbt ma, wie Lahme gehäält werre (wann’s meh Geld gebt) unn wie Blinde siehn kenne (dorch de Videobeweis).  Sogar Doode duun ufferstehn – soball Elfmeter gepiff woor iss. Beese Zunge behaupte, Spieler dääte nur so lang leije bleiwe, bis im Fernseh die Werbung uffem Trikot gut se siehn war. Das geht bei manche awwer aa ohne Zeitlupe, wann se laafe.

 Deitschland iss 1954 ’s eerschte Moo Weltmääschder woor. Beim Endspiel in Bern hat’s Heigawwele gereent. Das basseert 2022 in Katar bestimmt net. Weltmääschderschaft im Dezember in Arabie iss emoo ebbes anneres. Awwer so kenne die Spieler korz vor Weihnaachte noch e bissje Geld fa Chrischtkindscher vediene – de Ronaldo kried im Rescht vum Johr  nämlich nur 577 000 Euro die Wuch. Omsunscht will nimmand noo Katar fahre  „fa so“ sowieso kenner.  Im Fernseh siehn ich joo aa immer, dass die arme Deiwele fascht Sozialfäll sinn – die kenne sich oft net emoo e Sackduch leischte unn halle sich beim Schneize mettem Finger e Nasloch zu.

 Mei Fraa hat jetzt schun de Storze unn schelt, dass in vier Johr iwwer die ganze Feierdaa nur Fußball in de Glotz kommt unn sie net ’s fuchzischde Moo „Sissi“ unn ’s verrzischde Moo „De kleene Lord“ gucke kann.

Günther Hussong zeigt am 11. Januar, 19 Uhr, im Hotel Bliesbrück in Herbitzheim sein Programm „Awwei werd’s Zeit“ – ein Mundartkabarett mit saarländischem Essen. Eintritt: 19 Euro. Info: www.mundart-saar.de