"Müssen Schalter jetzt umlegen"

Hemmersdorf. "Mein schönstes Erlebnis als Fußballer war der Klassenverbleib mit dem FSV Hemmersdorf in der Verbandsliga in der Saison 07/08", sagt Mittelfeldspieler Ralf Rommelfanger vom Fußball-Saarlandligisten FSV Hemmersdorf

Hemmersdorf. "Mein schönstes Erlebnis als Fußballer war der Klassenverbleib mit dem FSV Hemmersdorf in der Verbandsliga in der Saison 07/08", sagt Mittelfeldspieler Ralf Rommelfanger vom Fußball-Saarlandligisten FSV Hemmersdorf. Damals gewann er mit seiner Mannschaft am letzten Spieltag völlig überraschend kurz vor Schluss durch ein Tor von Peter Böhm (mittlerweile FV Diefflen) bei der Spitzenmannschaft Friedrichsthal mit 3:2. Da Hellas Marpingen zeitgleich nicht über ein 2:2 bei der SG Perl-Besch hinaus kam, überholte Hemmersdorf Hellas in der Tabelle noch.Obwohl er mit Hemmersdorf von der Bezirks- in die Landesliga und von der Landesliga in die Verbandsliga aufstieg, bewertet Rommelfanger den Ligaverbleib im Frühjahr 2008 höher. "Weil keiner mehr damit gerechnet hat, dass wir es noch schaffen", begründet er. Den Klassenverbleib will der 25-jährige Mittelfeldspieler, der aus Hemmersdorf selbst stammt, mit seinem Heimatverein auch in dieser Saison feiern. Allerdings nicht unbedingt in einem Herzschlagfinale am letzten Spieltag, sondern wenn es geht, schon ein paar Wochen früher. Dazu müssen die Rot-Weißen aber ihre Negativserie von zehn sieglosen Spielen in Folge schnellstmöglich beenden. Denn Hemmersdorf fiel vom zweiten auf den 14. Tabellenplatz zurück und liegt nur noch zwei Zähler vor einem möglichen Abstiegsplatz. Zuletzt verlor der FSV das Lokalderby beim VfB Dillingen mit 1:5 (1:4). In diesem Spiel lief Rommelfanger, der vor Rundenbeginn nach einem einjährigen Gastspiel beim FV Diefflen zurückkehrte, zum ersten Mal in dieser Spielzeit von Beginn an auf. Zuvor hatte eine Meniskus-Operation kurz vor dem ersten Saisonspiel nur einige Kurzeinsätze zugelassen. "Mittlerweile bin ich aber wieder recht fit. Ich würde sagen, dass ich so bei 90 Prozent bin", erklärt Rommelfanger. Obwohl er noch nicht ganz wieder fit ist, will Rommelfanger mit seiner Mannschaft an diesem Samstag unbedingt gewinnen. Denn um 14.30 Uhr gastiert Schlusslicht VfB Hüttigweiler (erst drei Punkte) in Hemmersdorf. "Wir müssen jetzt den Schalter umlegen und alle müssen kämpfen", fordert der Mittelfeldspieler. Während der FSV Hemmersdorf ein Heimspiel hat, müssen die beiden anderen Kreis-Vertreter in der Saarlandliga an diesem Sonntag auswärts ran. Der SC Gresaubach (Elfter) reist zum Vorletzten FC Palatia Limbach und sollte dort punkten, um seinen komfortablen Vorsprung vor den Abstiegsrängen zu halten oder weiter auszubauen. Der VfB Dillingen (Tabellen-13. mit 15 Zählern) spielt beim punktgleichen Mitaufsteiger Borussia Neunkirchen II. Beide Begegnungen beginnen um 14.30 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort